Die gefürchtete Vespa Bazooka: Der Scooter der bewaffnete Karren angreifen konnte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die gefürchtete Vespa Bazooka: Der…
Die kuriose Entstehungsgeschichte der Fanta Mit 80 Jahren das Herz eines 50-jährigen: Dies ist der Ort, an dem niemand an Herzinfarkt stirbt

Die gefürchtete Vespa Bazooka: Der Scooter der bewaffnete Karren angreifen konnte

Von Barbara
12.121
Advertisement

Die Vespa ist ein Rollermodell von Piaggio und sie ist eines der berühmtesten Produkte der Welt. Die Geschichte von Piaggio beginnt am Ende des 19. Jahrhunderts, aber die Firma hat nicht immer nur unschuldige Fahrzeuge gebaut.

Die Gesellschaft wurde von Rinaldo Piaggio 1884 gegründet und kümmerte sich zunächst um die Produktion von Kutschen und später um Luftfahrt. Die Firma breitete sich aus und begann mit der Produktion von Eindeckern zur Jagd. Es gab eine Filiale in Pisa und eine in Pontedera. 1924 dann wurde Motoren für die Luftfahrt gebaut. Der Sitz in Pontedera wurde ein strategischer Punkt während des zweiten Weltkriegs und wurde 1943 zerstört. Nichts blieb übrig nach dem Krieg. 

Piaggio, gegründet 1884, war ein Fahrzeugbauer der zunächst Flugzeuge baute und später Roller. Sie wurde in Europa sehr bekannt.

1946 hat der Sohn von Rinaldo, Enrico Piaggio eine neuen Firmensitz in Florenz gegründet und entschieden, ein Fahrzeug zu bauen welches die desaströsen italienischen Kriegsstraßen befahren konnte. Er dachte an einen Roller und so entstand das erste Modell: MP5, auch bekannt als Paperino. Aber Enrico war mit dem Design seines Produktes nicht zufrieden und bat den Luftfahrtingenieur Corradino d'ascanio darum, ihn neu zu designen. 

Immernoch 1946 entstand die MP6, also die Vespa. Das Fahrzeug war sofort ein enormer Erfolg und noch heute ist er einer der meist verkauften Scooter der Welt. 

Die französische Armee brachte Piaggio dazu dass sie ein leichtes Fahrzeug konstruierten, welches sie im Krieg brauchten.

Piaggio hat in diesen Jahren viele Vespa-Modelle entworfen. Eines davon war ganz besonders speziell: Die TAP 150, der gefährlichste Scooter der Geschichte. Die französische Regierung brauchte ein leichtes Fahrzeug für den Krieg in Indochina. Drei Produktionshäuser traten in den Wettbewerb: Valmobile, Bernardet und Piaggio. Es war die Firma von Enrico, die das beste Projekt vorstellte und so entstand die "Vespa Bazooka". Dieses Modell wurde jedoch nicht in Italien produziert, sondern in Frankreich von der Acma, die das Fahrzeug unter der original-Produktionslizenz herstellte. 

Advertisement

Die Vespa TAP 150 ist der gefährlichste Roller der Geschichte. Er hatte trug eine M20 Kanone, die in der Lage war ein bewaffnetes Fahrzeug zu zerstören.

Dieses Modell wurde als Fortbewegungsmittel für die Fallschirmjäger entwickelt und war mit einer M20 Kanone ausgestattet, einer Panzerabwehr-Waffe Kaliber 89mm, die 280mm Stahl durchbrechen konnte. Trotzdem machte die Niederlage der französischen Truppen die Nutzung der Bazooka während des Konflikts in Indochina nicht möglich. 

Entworfen für den Krieg in Indochina wurde sie nur in Algerien eingesetzt.

Einige Jahre später ergab sich die Möglichkeit, die TAP150 erneut einzusetzen. Es handelte sich um den Algerien-Konflikt von '54-'64 wo der afrikanische Staat seine Unabhängigkeit von Frankreich erkämpfte. Im Gegensatz zu dem was man sich vorstellen kann, konnte man mit der TAP150 nicht während des Fahrens schießen. Die Kanone musste manuell entsichert und geladen werden. 

Tags: KuriosGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.