Eine der größten Eisschollen der Antarktis hat sich gelöst: Experten haben kaum einen Zweifel über die Ursache

Barbara

23 Juli 2017

Eine der größten Eisschollen der Antarktis hat sich gelöst: Experten haben kaum einen Zweifel über die Ursache
Advertisement

Nach Monaten, die er an einem seidenen Faden hing, hat sich ein enormer Eisberg von einer Gletscher-Plattform in Larsen gelöst und treibt nun frei ins südliche Meer. Der Name den ihm die Wissenschaftler gegeben hatten, die ihn jahrelang beobachtet hatten, ist A68 und jetzt werden die Konsequenzen eines Phänomens untersucht, das früher eingetreten ist als man ursprünglich berechnet hatte. 

Advertisement

A68 trennte sich von der Plattform Larsen zwischen dem 10. und dem 12. Juli 2017

A68 trennte sich von der Plattform Larsen zwischen dem 10. und dem 12. Juli 2017

bas.ac.uk

A68 repräsentiert 9-12% der Oberfläche der gesamten antarktischen Eisfläche (wir sprechen von Larsen) und hat eine Ausdehnung von circa 5800 Quadratkilometer. Von den 190 Meter an Eis, aus denen er besteht, ragen nur 30 aus dem Meer heraus, während der Durchmesser des Eisbergs über 200 Meter beträgt. 

Twitter/Project MIDAS - A. Luckman

Die Abspaltung von Larsen C folgt der von Larsen A und B, die bereits einen harten Schlag auf die Erhöhung der Meeresoberfläche ausgeübt haben. 

Jetzt wo auch diese enorme Eismasse anfangen könnte, langsam in den Ozean schmelzen könnte, fürchtet man für die Konsequenzen. Es ist unsicher, wann das geschehen wird, aber dank der Tatsache dass er bereits angefangen hatte, zu schmelzen, werden die Effekte der Abtrennung nicht unmittelbar stattfinden. 

Für die Wissenschaftler handelt es sich um eine einzigartige Gelegenheit, um zu studieren wie sich die neuen biologischen Verbände entwickeln und wie sich die Spezies die neu entstehenden Oberflächen erobern. 

Auch wenn nicht all die Eisblöcke sich aufgrund der klimatischen Veränderungen abspalten, erklärt der Eisexperte David Vaughan (British Antarctic Survey): "Es gibt keinen Zweifel zur Tatsache, dass manche Eisflächen der Antarktis eingehen, weil sich die Temperatur des Meeres erhöht". 

Advertisement