Sein Vater brachte ihn in den Wald, damit er den Bombardements in Vietnam entkomme: 40 Jahre später finden sie ihn immernoch dort - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sein Vater brachte ihn in den Wald,…
Ein Tierarzt zeigt 6 sichere Methoden, um einen Streit unter Hunden zu beenden Diese 15 Fotos zeigen, dass es für einen Hund möglich ist ÜBERALL zu schlafen...

Sein Vater brachte ihn in den Wald, damit er den Bombardements in Vietnam entkomme: 40 Jahre später finden sie ihn immernoch dort

11.464
Advertisement

Vergesst den Mann, der im Dschungel aufgewachsen ist, aufgezogen von Affen, muskulös und faszinierend. Der Echte Tarzan sieht komplett anders aus. Aber genauso wie die Figur aus der Geschichte hat auch er lange Zeit im Wald gelebt ohne Kontakt zur Außenwelt und indem er sich von dem ernährte, was im Wald wuchs. Wenn ihr überrascht seid zu hören, dass es einen echten Tarzan gibt, werdet ihr noch erstaunter sein wenn ihr die ganze kuriose Geschichte des Ho Van Lang hört. 

Ho Van Lang ist 44 Jahre alt und hat 41 Jahre davon im Wald verbracht: Sein Vater brachte ihn 1972 dorthin, damit er dem Vietnamkrieg entfliehen konnte.

Der Vater hat die drastische Entscheidung, aus dem Dorf zu fliehen, getroffen, nachdem er seine Frau und zwei Kinder während eines Bombardements verloren hatte. Die psychische Gesundheit des Vaters verschlechterte sich wenige Zeit nachdem er das Kind ausgesetzt hatte. Daher konnte Lang wirklich wenig von der zivilisierten Welt lernen. 

Die beiden wurden vor 3 Jahren von den Bewohnern eines nahegelegenen Dorfes entdeckt.

Der Vater schaffte es mit Müh und Not noch, Worte auszusprechen. Aber Lang kommunizierte über eine antike Sprache, wobei er viele Worte mit Gesten und Lauten unterstützte.

Der Gründer einer lokalen Reiseagentur, Alvaro Cerezo, hat Lang davon überzeugt, für einige Tage in den Wald zurück zu kehren um zu zeigen, wie er all diese Jahre dort überlebt hatte. Welche Überlebenstechniken er genutzt hat und wie er seinen Alltag gestaltet hatte. 

Advertisement

"Ich dachte, ich würde neue Überlebenstechniken lernen, stattdessen habe ich die neugierigste Person der Welt kennen gelernt ", sagt Alvaro.

Was das gesamte Team überrascht hat war die Spontanität und Freude, die man in den Augen von Lang lesen konnte. Sein Verhalten ähnelte dem eines Kindes- unschuldig und neugierig. 

Lang hat seine Kleidung gezeigt, die aus Fell und Flachs bestand. Einige Gegenstände hatte er aus Resten von Bomben des Krieges hergestellt.

Die Ernährung von der er und sein Vater lebten war recht vielfältig. Hauptsächlich bestand sie aus dem Fleisch verschiedener Tiere: Ratten, Affen, Vögel, kleine Nager und Fische. Sie aßen alles, nachdem sie es über dem Feuer gekocht hatten und aßen sogar die Knochen. Nichts wurde verschwendet. 

Nachdem sie gefunden worden waren, haben die Behörden verboten, dass sie ihr wildes Leben weiterführen konnten.

Heute leben sie in einem nahegelegenen Dorf. Die Gesundheit des Vaters hat sich nicht gebessert, aber für Lang hat ein neues Leben begonnen, das es nun zu entdecken gilt. 

Advertisement

Dieser Mann hat 41 Jahre fernab der modernen Hektik, moderner Technologien und neuer Entwicklungen gelebt. Ihm ist nicht bewusst, wieviel Zeit vergangen ist...

...er wusste auch nichts von der Existenz von Frauen auf der Welt!

Und obwohl er vieles von der Welt und der Geschichte verpasst hat, wirkt er nicht traurig. Im Gegenteil- sein Blick ist voll von Lebensfreude!

Vielleicht sogar mehr als unsere, da wir von einem Leben gezeichnet sind, das fernab unserer natürlichen Bestimmung stattfindet. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.