Ein Genie der theoretischen Physik gibt seine Methode zur Prüfungsvorbereitung preis - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Genie der theoretischen Physik gibt…
Der kürzeste IQ Test der Welt, aber nur einer aus sechs findet die Antwort. Kannst du es schaffen? Ein Papa bietet an, 60 Kinder auf einem Ausflug zu begleiten: Sein Reisebericht ist zum Schießen

Ein Genie der theoretischen Physik gibt seine Methode zur Prüfungsvorbereitung preis

594
Advertisement

Der einzige Weg zum Glück im Studium ist das Wissen, dass ein großer Teil der Zeit die man zur Verfügung hat nicht nur in die Literatur fließen sollte, sondern auch einem Prozess der zur Internalisierung des Wissens führt. Deshalb betonen viele Lehrer wie wichtig es ist, eine Methode zu finden die gut für euch funktioniert. Das gleiche tat der theoretische Physiker Richard Feynman, der in einem Interview drei Schritte preis gab, die wichtig für die Prüfungsvorbereitung sind. 

Hier die Tipps eines Mannes, der nicht nur ein Genie der Physik war, sondern auch der Poesie, der Literatur, Musik und der Lehre im Allgemeinen.

Richard Feynman gewann seinen ersten Nobelpreis für Physik 1965, aber wenn ihr glaubt, seine wissenschaftliche Vorbereitung wäre zu intensiv gewesen als dass er auch seinen weniger guten Studenten hätte wertvolle Tipps geben können, dann irrt ihr euch. Er war ein sehr sympathischer Mensch und gut darin, anderen die Dinge zu erklären. Das machte ihn zu einem sehr beliebten Wissenschaftler.

Feyman sah im Auswendig lernen das Falschste was man nur machen könnte. Für ihn sind die drei wesentlichen Schritte beim Lernen folgende:

  1. Erklärt das was ihr gerade lernt, so als hättet ihr ein achtjähriges Kind vor euch. Bewaffnet euch mit Papier und Stift, macht Zeichnungen, nutzt einfache Worte und stellt euch vor, ihr müsstet das was ihr gerade gelernt habt einem Grundschüler erklären. Dadurch merkt ihr, mit welchen Konzepten ihr noch Schwierigkeiten habt. Die merkt ihr euch für den zweiten Lerndurchgang.
  2. Kehrt zu den Punkten zurück, die ihr nicht klar erklären konntet. Das was ihr nicht gut erklärt habt ist genau die Wissenslücke, die ihr noch schließen müsst.
  3. Nehmt das Thema als Ganzes wieder unter die Lupe und arbeitet daran. Sobald ihr alles gelernt habt müsst ihr das große Ganze betrachten und euch auf die mündliche Darstellung konzentrieren. Kümmert euch um die Überleitung zwischen zwei Themen und macht alles so klar und detailliert wie möglich, aber auch angenehm zum Zuhören.

Wenn euch dieser Lernplan gefällt, dann ist die Wahrscheinlichkeit dass ihr in der Prüfung versagt sehr gering. Und vielleicht könnt ihr sogar noch jemanden anderen für das Thema begeistern!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.