Die Besitzer eines Schlosses entfernen den Boden aus dem späten 19. Jahrhundert und finden ein makabres Geheimtagebuch

von Barbara

02 Juli 2018

Die Besitzer eines Schlosses entfernen den Boden aus dem späten 19. Jahrhundert und finden ein makabres Geheimtagebuch
Advertisement

Es könnte der Anfang eines Films oder eines Romans sein, aber nichts ist wahrer als diese Geschichte, die zweifellos unglaublich ist: Alles begann mit der kürzlichen Renovierung des Schlosses von Picomtal, in der französischen Paca Region, durch die neuen Besitzer. Es wurde gerade an der Neugestaltung des Bodens gearbeitet, als eine Entdeckung gemacht wurde, die dann im Internet viral ging. Bei der Entfernung der alten Holztafeln, aus denen der alte Boden bestand, wurde auf der Rückseite mehrerer Bretter ein echtes Geheimtagebuch gefunden: Die überlieferten Fakten gehen auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück und enthüllen obskure Aspekte über Leben in einem kleinen Bergdorf, wo sich Religion, Verbrechen und Sexualität oft vermischten.

via thesun.co.uk

Die neuen Besitzer der französischen Burg von Picomtal machten den Boden neu, als sie ein geheimes Tagebuch auf der Rückseite der alten Bretter entdeckten.

Die neuen Besitzer der französischen Burg von Picomtal machten den Boden neu, als sie ein geheimes Tagebuch auf der Rückseite der alten Bretter entdeckten.

Fr.Latreille/Wikimedia

Advertisement

Der Autor des Tagebuchs ist ein gewisser Joachim Martin, wahrscheinlich ein Arbeiter, der zur Zeit der Verlegung des Holzbodens 38 Jahre alt war.

Der Autor des Tagebuchs ist ein gewisser Joachim Martin, wahrscheinlich ein Arbeiter, der zur Zeit der Verlegung des Holzbodens 38 Jahre alt war.

BCC

Offenbar konnte er die Last nicht mehr ertragen über einige schockierende Fakten über die Menschen seines Landes, auch Menschen der Kirche. Also beschloss er alles auf den Planken nieder zu schreiben, über die ahnungslose Besucher jahrhunderte lang gelaufen sind. 

Unter den verschiedenen berichteten Fakten tauchte ein Fall von Kindermord auf, der 1868, genau 12 Jahre zuvor, stattfand. Joachim selbst schreibt: „Es war um Mitternacht als ich aus der Tür einer Scheune ein Stöhnen hörte. Es war die Geliebte eines alten Freundes, die gerade ein Kind gebar...“ Die auf den Tafeln geschriebenen Worte zeigen, dass die Frau schon vorher andere Kinder hatte, die ihr Geliebter, Joachims Kindheitsfreund, in der Scheune "eliminiert" hatte.

Es wird auch berichtet, dass der gleiche kriminelle Mann die Frau von Joachim zu verführen versucht hat, dass er ihm aber nichts davon gebeichtet hatte. Außerdem war die Mutter des Mannes auch die Geliebte von Joachims Vater.

Ehre, Blutbande und Freundschaft scheinen daher wichtiger zu sein, als einen gewalttätigen Verbrecher in die Hände der Justiz zu bringen.

Auf einem der Bretter geht es um das Verhalten eines Priesters, dem Joachim nichts als Verachtung entgegen bringt.

Auf einem der Bretter geht es um das Verhalten eines Priesters, dem Joachim nichts als Verachtung entgegen bringt.

BCC

Es scheint, dass der Priester sehr an der Beziehung von Joachim und seiner Frau interessiert war und schamlos nach Details in Momenten der Intimität fragte, in einer sehr expliziten Sprache. All dies provoziert Wut und Verachtung in Joachim, der unverblümt schreibt: "Das Schwein sollte gehängt werden." Von dem Priester ist bekannt, dass er später auf Geheiß des Abtes aus dem Land entfernt wurde, gerade wegen seiner unverschämten Neugier auf intime Angelegenheiten.

Aus den Schriften geht nur wenig anderes über die Figur des Joachim hervor.

Aus den Schriften geht nur wenig anderes über die Figur des Joachim hervor.

BBC

Es ist bekannt, dass das Tagebuch zwischen 1880 und 1881 geschrieben wurde, wobei die Jahre genau mit der Rekonstruktion des alten Bodens zusammenfielen. Es ist auch bekannt, dass er 1845 geboren wurde und aus anderen Quellen erfährt man, dass er 1897 starb: Er konnte Geige spielen und seine Landsleute an Festtagen mit dem Instrument unterhalten.

Das geheime Tagebuch schließt mit diesen Worten: "Glücklicher Sterblicher, wenn du diese Worte liest, werde ich nicht mehr dort sein. [...] Meine Geschichte ist kurz, aufrichtig und wahrhaftig, weil niemand außer dir meine Schriften lesen wird."

Eine Entdeckung, die die Besitzer der Burg, die so die Möglichkeit hatten, zu sehen, dass sie in einer Residenz voller Geheimnisse leben, sicherlich unterhalten und fasziniert hat!

Advertisement