Dieser Becher aus Auschwitz hat seit 70 Jahren ein tragisches Geheimnis bewahrt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieser Becher aus Auschwitz hat seit…
10 Details von gewöhnlichen Objekten, die Sie nicht benutzen konnten ... und die Sie heute schätzen werden Rekordtemperaturen am Polarkreis: Das Schmelzen des Eises ist an einem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt

Dieser Becher aus Auschwitz hat seit 70 Jahren ein tragisches Geheimnis bewahrt

1.861
Advertisement

Am 27. Januar 1945 drangen sowjetische Soldaten in das KZ Auschwitz ein, innerhalb weniger Monate ergab sich das dritte Reich. Nur ein Jahr später wurde auf Initiative der polnischen Regierung das Museum Auschwitz-Birkenau gegründet, das bald zu einem der Symbole des Holocaust wurde, dem physischen Ort der Erinnerung. In über siebzig Jahren Tätigkeit hat das Museum Tausende von Besuchern empfangen, die materielle Funde des Lebens im Konzentrationslager zeigen.

Aber einer von diesen versteckte ein Geheimnis.

Während sie die Materialien für eine Ausstellung vorbereiteten, bemerkten die Redakteure etwas Seltsames in einer Tasse, die einem Insassen gehörte. Bei der Untersuchung mit Hilfe von Wissenschaftlern und Forschern stellten sie fest, dass dieses Objekt des täglichen Gebrauchs, das über 70 Jahre alt war, einen doppelten Boden hatte.

Und dort war ein Ring und eine Kette versteckt. Es kann als besonders irrelevant oder unverständlich erscheinen, wenn Sie die Geschichte nicht kennen. Wir müssen wissen, dass die Juden, als die Nazis plünderten, die Juden drängten, kleine Gepäckstücke mit sich zu nehmen und sie sagten ihnen, dass es nur eine Ümsiedlung sei und dass sie in einer anderen Stadt ein neues Leben beginnen würden. Sie haben sie sicherlich nicht über die endgültige Lösung informiert.

Advertisement

Indem sie diese kleinen Gepäckstücke erlaubten, waren die Beamten sicher, dass die Gefangenen ihr wertvollstes Eigentum mitbringen würden, das dann ausgeraubt werden würde. Aber jemand war misstrauischer als andere und steckte die Juwelen nicht in die Tasche. Der Besitzer dieser Tasse hat daran gedacht, einen Ring und eine Halskette im doppelten Boden eines gemeinsamen Milchbechers zu verstecken. Wahrscheinlich wollte er sie für eine Flucht oder als Ausgangspunkt für ein neues Leben außerhalb des Konzentrationslagers nutzen.

Wir wissen nicht, was mit diesem Gefangenen passiert ist. Die Tatsache, dass der Becher dort blieb, mit dem, was er verbarg, verheißt nichts Gutes. Dieses Objekt erzählt uns ein Stück Geschichte, ein weiterer Beweis für die Grausamkeit des nationalsozialistischen Regimes sowie für die Stärke und Hoffnung derer, die von ihm verfolgt wurden.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.