Das Alchemistische Tor: Ein Geheimnis im Herzen von Rom, das seit Jahrhunderten ungelöst ist - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Alchemistische Tor: Ein Geheimnis…
Vorbeugen von Alzheimer kann einfacher sein als Sie denken: Hier sind zwei Dinge, die Sie tun können 7 maskuline Eigenschaften, die Frauen unwiderstehlich anziehen

Das Alchemistische Tor: Ein Geheimnis im Herzen von Rom, das seit Jahrhunderten ungelöst ist

1.455
Advertisement

Rom, die Ewige Stadt, fasziniert wegen ihrer Schönheit, Kultur und der Geheimnisse, die sie seit Jahrhunderten erhalten hat, und stellt sie für die neugierige Nachwelt bereit. In jeder Straße, in jedem Gebäude oder jeder Ruine gibt es eine Geschichte, die nur darauf wartet, entstaubt und erzählt zu werden.

Eines davon befindet sich zum Beispiel auf der Piazza Vittorio Emanuele II: Wenn Sie das Glück haben, vorbeizukommen, halten Sie vor dem Alchemistischen Tor, auch Porta Magica genannt, und bewundern Sie sie, und erinnern Sie sich an die Geschichte, die wir in diesem Artikel enthüllen werden.

Die erste Information über die Tür ist, dass sie sich ursprünglich in der Villa Palombara unweit des Platzes befand und dem Marquis Massimiliano Palombara (1614-1685) gehörte, der hier sein eigenes Labor für Alchemie eingerichtet hatte. Dies war in der Tat eine große Leidenschaft des Marquis, der glücklich war, sie mit anderen bekannten Persönlichkeiten der Zeit, allen Liebhabern von Esoterik und Alchemie, zu teilen.

Diese Enthusiasten hatten ihren Treffpunkt im Palazzo Riario, der Heimat der Königin Christina von Schweden, im Exil in Rom und Schüler von Descartes. Sie galt als die kultivierteste Frau ihres Jahrhunderts, sie versammelte Schriftsteller, Dichter und Künstler um sie herum, aber es waren die Alchemisten, die den Ort berühmt machten als "Palast der Alchemisten".

Advertisement

Im Palazzo Riario begegnete der Marquis dem Bologneser Alchemisten Pietro Antonio Bandiera, dem Jesuiten Athanasius Kircher - Gelehrter der altägyptischen Alchemie - und vor allem dem Mailänder Mystiker Giuseppe Francesco Borri, der mehrere Jahre lang Gefangener der Ketzerei gewesen war. Letzterer wurde vor allem ein enger Freund des Marquis, der ihn bis zu seinen letzten Tagen in der Villa Palombara beherbergte.

Um Borri herum dreht sich die Legende des alchemistischen Tores, das erst 1802 bekannt wurde: Er erzählt, dass eines Nachts die Tore der Villa Palombara für Pilger geöffnet wurden.

In Wirklichkeit war es ein bekannter Alchemist - Francesco Borri - der nach einer wundersamen Pflanze Ausschau hielt, die in der Lage war, das Metall in Gold zu verwandeln, das sich im Garten des Marquis befand.

Die Suche war erfolgreich: Am nächsten Morgen war der Alchemist verschwunden und hinterließ die magische Tür, einige Goldflakes und ein Manuskript mit magischen Symbolen - ähnlich dem des mysteriösen Voynich-Manuskripts -, vielleicht die Formel vom Stein der Weisen.

Der Marquis hatte diese Symbole dann in das magische Tor eingraviert, in der Hoffnung, dass eines Tages jemand sie entziffern und durchqueren könnte, wie es sein Schöpfer Borri getan hatte.

Es scheint jedoch wahrscheinlicher, dass der Marquis Palombara und Borri daran beteiligt waren, die Zeichen in das Tor zu gravieren. 

Advertisement

Erst im Jahr 1800 wurde die Alchemistische Tür abgebaut und auf eine Mauer  vor einer Kirche auf der Piazza Vittorio verlegt, wo sie sich heute befindet. Daneben wurden zwei ägyptische Statuen aufgestellt, die die Gottheit Bes, Beschützerin der Männer darstellen.

Ein Geheimnis im Geheimnis: das Verschwinden und Wiederauftauchen von Francesco Borri

Eine weitere interessante Anekdote in Bezug auf die Legende des Alchemistischen Tors betrifft Borri. 1691 wurde er erneut in der Engelsburg gefangen gehalten, wo er seine letzten Lebenstage verbrachte. Dennoch gibt es diejenigen, die glauben, dass er kurz nach seinem Tod wieder aufgetaucht ist.

Advertisement

Tatsächlich wurde 1712 der Graf von Saint Germain geboren, der dazu bestimmt war, ein berühmter Alchimist zu werden, Erfinder - wie manche behaupten - des Elixiers des langen Lebens, mit dem man an verschiedenen Orten nach Belieben verschwinden und wieder auftauchen kann.

Viele argumentierten, es sei eine Art Reinkarnation von Francesco Borri, angesichts der Ähnlichkeit zwischen den beiden Alchemisten (siehe Foto) und der magischen Aura, die das Leben beider beeinflusste.

Tags: ZaubereiRomGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.