Die Geschichte von Alessandro Moreschi, dem letzten kastrierten Sopran, dessen Audioaufnahme verfügbar ist. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte von Alessandro Moreschi,…
Eine Verbindung aus Rotwein und dunkler Schokolade kehrt die Alterung um: Hier ist die Studie.

Die Geschichte von Alessandro Moreschi, dem letzten kastrierten Sopran, dessen Audioaufnahme verfügbar ist.

Von Barbara
1.319
Advertisement

Als Frauen von den Kirchenchören ausgeschlossen wurden, entstand die Notwendigkeit, sie durch Männerstimmen zu ersetzen. Um den für Frauen typischen scharfen Ton zu erhalten, wurden männliche Sänger vor der Pubertät kastriert.

Die Kastration zu Gesangszwecken wurde von der Kirche selbst zu Beginn des 20. Jahrhunderts verboten. Alessandro Moreschi war einer der letzten Kastraten, der in die angesehensten Chöre aufgenommen wurde, und ist auch der einzige Kastrat, von dem man eine Aufnahme hat.

Alessandro Moreschi, 1858 in Monte Compatri geboren und als "Engel von Rom" bekannt, wurde entdeckt, als der Chor der Sixtinischen Kapelle auf der Suche nach einem Jungen war, der Solostücke unterstützen konnte. Der junge Alessandro war sofort in perfekter Übereinstimmung mit den gesuchten Qualitäten. Im Alter von 15 Jahren begann er sein Studium an der Schule von San Salvatore in Lauro und wurde bald der erste Sopran im Chor der Basilika San Giovanni in Laterano in Rom.

Der Beiname "Engel Roms" wurde ihm 1883 zugeschrieben, als er das Oratorium von Beethoven Cristo auf dem Ölberg aufführte und den Charakter der Seraphim als farbigen Sopran interpretierte - ein Sopran, der sich von den anderen unterscheidet, um seine stimmlichen Fähigkeiten bei einzelnen Wörtern oder Silben optimal zu nutzen.

Seitdem ist es Moreschi gelungen, die Rolle des ersten Soprans in der Sixtinischen Kapelle über 30 Jahre lang zu übernehmen. Zu seiner Zeit gab es sechs andere Kastraten, die wie er eine Stimme besaßen, die sehr, wenn nicht sogar ganz an die Stimme eines Soprans, also an die einer Frau erinnerte. Man sagt, dass Moreschis Ruhm ihn zu einem sehr mürrischen und eitlen Charakter machte. Bei jeder Vorstellung zeigte er einen weißen Schal, der sein Gesicht umrahmte.

Seine Stimme wurde erstmals 1902 von einer Londoner Firma namens Gramophone & Typewriter aufgenommen. In zwei Jahren Arbeit wurden 17 Tracks aufgenommen. Alessandro Moreschi blieb bis zu seiner Pensionierung im Alter von 55 Jahren in der Sixtinischen Kapelle. Er starb 1922. Nach ihm wurde kein neuer Kastrat mehr Mitglied des Chores, wegen des Verbots, das in den Räumen der Kirche in Kraft trat.

 

Etwas Kurioses über die Kastraten: Es scheint, dass sie nicht als minderwertige oder sexuell behinderte Menschen angesehen wurden. Im Gegenteil, sie waren Männer, die sowohl von Frauen als auch von anderen Männern begehrt wurden. Heute werden die ursprünglich für Kastraten konzipierten Rollen von Frauen gespielt, die sich aber als Männer verkleiden. Moderne Paradoxien!

Hört nun das einzige Beispiel der Stimme eines Kastraten,  die von Alessandro Moreschi in Ave Maria: der Beweis dafür, wie sehr Kastration die Entwicklung der Stimme eines Mannes beeinflusst hat.

Video ansehen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.