Die Frau in Malawi, die 850 Kinderbräute befreit und zur Schule gebracht hat - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Frau in Malawi, die 850 Kinderbräute…
Ikonen der Musikgeschichte, die zu früh von uns gegangen sind: So würden sie heute aussehen Forschern ist es gelungen, Brustkrebszellen in Fett umzuwandeln, um ihre Verbreitung zu blockieren

Die Frau in Malawi, die 850 Kinderbräute befreit und zur Schule gebracht hat

Von Barbara
1.241
Advertisement

Was einer der schönsten Tage im Leben einer Frau sein sollte, ist in vielen Teilen der Welt, stattdessen der am meisten gefürchtete, denn es handelt sich hier nicht um Frauen sondern um Mädchen. 

Leider ist das Phänomen der Mädchenbräute auch heute noch weit verbreitet, vor allem in den weniger entwickelten Teilen der Welt, wo nach Angaben der Vereinten Nationen 1 von 3 Mädchen vor dem Alter von 18 Jahren heiratet.

Diese Traditionen sind oft gut im kulturellen Gefüge verankert, weshalb es gleich in den Nachrichten landet, wenn sich eine lokale Bewegung dem Phänomen widersetzt. Umso außergewöhnlicher ist es, wenn es sich dabei um die Initiative einer Frau handelt. Hier ist also die Geschichte einer außergewöhnlichen Figur, Theresa Kachindamoto.

Theresa Kachindamoto war leitende Angestellte im Bezirk Dedza, Malawi, einem der ärmsten Länder Afrikas südlich der Sahara. Hier heirateten 42% der Mädchen im Alter von 20 bis 24 Jahren vor dem Alter von 18 Jahren, obwohl Kinderehen im Jahr 2015 gesetzlich abgeschafft wurden. Die extreme Armut zwingt die Eltern nämlich, ihre Töchter sehr bald zu verheiraten, um die finanzielle Belastung der Familie zu verringern. Es gibt auch einige sexuelle Initiationslager, in denen Mädchen ihre ehelichen "Pflichten" lernen, die aber oft zu einer Quelle der Infektion mit schweren Krankheiten geworden sind.

Eine Situation, die Theresa ekelhaft und unhaltbar fand und die sie, sobald sie die Führung übernommen hatte, abschaffen wollte. So zwang sie 50 ihrer Angestellten, eine Vereinbarung zur Beendigung von Kinderehen zu unterzeichnen. Als 4 von ihnendiese Praxis in ihren Gebieten weiterhin erlaubten, obwohl sie unterzeichnet hatten, entließ Theresa sie.

 

 

Während ihrer Amtszeit als Leiterin stornierte Theresa 850 Kinderehen, brachte die Mädchen zurück zur Schule und schaffte sexuelle Initiationslager ab. Sie hat nur dank ihrer Entschlossenheit und ihres Mutes große Ergebnisse erzielt, die sie dazu gebracht haben, voranzukommen, obwohl viele Menschen sie gewarnt haben, die Traditionen nicht zu berühren und sie sogar Drohungen bekommen hat. Theresa Kachindamoto ist daher ein Vorbild im Kampf für die Menschenrechte, gegen alle Formen von Unterdrückung und Zwang geworden.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.