Er ist der älteste Nobelpreisträger überhaupt: Mit 96 Jahren schafft er einen solaren "Trichter", der die Welt revolutionieren könnte - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Er ist der älteste Nobelpreisträger…
Sein Sohn geht nie ans Telefon: Der Vater erstellt eine App, die ihn dazu zwingt Dies ist der wissenschaftliche Grund, warum inkompetente Menschen oft auch die selbstsichersten sind

Er ist der älteste Nobelpreisträger überhaupt: Mit 96 Jahren schafft er einen solaren "Trichter", der die Welt revolutionieren könnte

997
Advertisement

Es gibt besonders visionäre und unermüdliche Persönlichkeiten auf der Welt, deren einziges Ziel es ist, neue Wege zu finden und umzusetzen, um die komplexesten Probleme zu lösen. Diese Menschen haben das Verdienst, über die Jahrzehnte hinweg menschliches Wissen und menschliche Technologie voranzutreiben und viel - wenn nicht sogar ihr ganzes Leben der Lösung ihrer Fragen zu widmen. Einer dieser brillanten und unermüdlichen Köpfe ist sicherlich Arthur Ashkin, der älteste Nobelpreisträger der Welt.

Im ehrwürdigen Alter von 96 Jahren entwickelte der Wissenschaftler in seinem Keller eine neue Form der Energiekonzentration, die in den kommenden Jahrzehnten entscheidend sein könnte.

Seine besondere Beziehung zum Licht hatte bereits enorme Früchte getragen. Ashkin arbeitete von den 1960er bis 1980er Jahren in den Bell Labs, und seine Forschung brachte ihm 2018 den Nobelpreis für Physik ein. Während seines Studiums entwickelte er die so genannte "optische Pinzette", eine Technologie, die in der Lage ist, winzige Körper durch Licht zum Schweben zu bringen.

Seine Entdeckung hat eine enorme Resonanz im wissenschaftlichen Bereich gefunden: Neben einem starken Impuls für das Studium der DNA hat die Technologie es ermöglicht, einen speziellen Test auf Malaria zu realisieren, und wurde auch in vielen anderen Bereichen der Nanotechnologie und Biologie eingesetzt.

Aber für den Geist des Wissenschaftlers, der besonders hungrig nach Wissen und Innovation ist, scheint dies nicht genug zu sein.

 

Als Atkins 1992 die Bell Labs verließ, bekam er die Möglichkeit, Ausrüstung mitzunehmen. Er stellte sie in den Keller, der sein kleines Heimlabor wurde. Und hier begann er, mit seinem geliebten Licht zu experimentieren und eine epochale Entdeckung zu machen.

Durch den geschickten Einsatz von Geometrien hat Atkins einen "Trichter" entwickelt, der in der Lage ist, die Lichtstrahlen zu bündeln, um maximale Energie zu erhalten. Diese Technologie würde es ermöglichen, die Effizienz bestehender Solarmodule zu maximieren oder sogar neue, viel billigere und einfachere Module zu schaffen. Es ist eine Technologie, die lächerlich wenig kostet und - so Atkins - die Welt revolutionieren könnte.

Advertisement

Der Wissenschaftler hat die Details seiner Entdeckung,  die er bald in der berühmten Zeitschrift Science veröffentlichen will, noch nicht enthüllt. Seine Studien und Experimente haben zu einem außergewöhnlichen Ergebnis geführt, das er immer noch in Berechnungen und Verfahren umsetzen muss, die von anderen gelesen und verstanden werden können.

Wir wissen nicht, ob diese Entdeckung zu seinem zweiten Nobelpreis führen wird, aber es ist wahrscheinlich, dass sie ein Wendepunkt in der "Sammlung" der Lichtenergie sein wird. Schließlich hat Atkins' Forschung bereits Tausende von Menschen gerettet, und er kann auf die Unterstützung seiner Frau, einer berühmten Chemikerin, zählen: Kurz gesagt, die Bedingungen für eine "erhellende" Entdeckung scheinen vorhanden zu sein.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.