174 weiße Füchse wurden vor der Pelzproduktion in China gerettet: Sie leben heute in einer buddhistischen Zuflucht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
174 weiße Füchse wurden vor der Pelzproduktion…
Das Leben als Single? Man weiß es mit der Zeit mehr und mehr zu schätzen, dies beweist eine Studie Wissenschaftler experimentieren mit einem neuen Ansatz gegen Drogen: die Beseitigung von Erinnerungen zur Überwindung der Sucht

174 weiße Füchse wurden vor der Pelzproduktion in China gerettet: Sie leben heute in einer buddhistischen Zuflucht

4.159
Advertisement

Der Markt für Tierpelze verliert immer mehr an Zustimmung: Tierärzte und all jene, die es für eine altmodische Sitte halten, Mäntel, Taschen und Handschuhe aus Tieren zu tragen, die in Käfigen geboren und aufgezogen wurden und grausam für ihr eigenes Fell getötet wurden, seufzen erleichtert.

Gute Nachrichten dazu kommen aus China, wo 174 weiße Füchse dank des Mutes und der Unterstützung der Aktivisten von einer Pelzfarm befreit wurden.

Videos und Bilder von den 174 Füchsen in ihrer natürlichen Umgebung gingen auf Facebook um die Welt.

Die Freilassung dieser Tiere war dank der Bemühungen von BoHe, einem chinesischen Aktivisten, der sich auch mit 2.700 vom Fleischmarkt geretteten Hunden beschäftigt, und Karen Gifford, einer amerikanischen Aktivistin, möglich. Dank der Spenden von Hunderten weiterer Menschen konnten die beiden Frauen die weißen Füchse aus der Zuchtanlage retten.

Pubblicato da Karen Gifford su Venerdì 18 gennaio 2019

Die Farm sagte, sie befinde sich in einem Konkurrenzkampf wegen fehlender Einnahmen: Nach der Schließung würden die Füchse an andere Farmen verkauft oder einfach getötet. Die beiden Frauen nutzten die Pattsituation aus und konnten die Füchse wegbringen.

Die Füchse wurden nicht in der Wildnis aufgezogen, sondern nur in einem Käfig, so dass sie nicht direkt in die Wildnis entlassen werden konnten: Aus diesem Grund brachten die Aktivisten sie in ein buddhistisches Schutzgebiet in der Präfektur Mudanjiang.

Advertisement

Pubblicato da Karen Gifford su Venerdì 18 gennaio 2019

Die Mönche des Schutzgebiets zögerten nicht, als sie von den Füchsen hörten, die nach einer Unterkunft suchten: Sie gaben ihre Grünflächen vollständig für die Füchse frei. Hier können die Füchse in ihren wilden Zustand zurück kehren.

Nach der Euphorie, die Tiere endlich frei und in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen, starteten die beiden Frauen einen neuen Appell: Jetzt müssen wir den Füchsen Nahrung sichern, deshalb brauchen wir weitere Spenden.

Das Schutzgebiet ist eine vorübergehende Einrichtung und wird die Füchse beherbergen, bis ein geeigneter Schutz für sie gebaut ist.

Eine Geste des Mutes seitens der Aktivisten und der Menschlichkeit seitens der Mönche und aller Menschen, die die Mission mit dem, was sie geben konnten, unterstützt haben.

Tags: TiereChinaRettungen
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.