La Vergine Velata (Die verschleierte Jungfrau): das Werk eines italienischen Bildhauers, in dem der Marmor eine außergewöhnliche Leichtigkeit erhält - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
La Vergine Velata (Die verschleierte…
Ein norwegischer Milliardär hat beschlossen, einen Teil seines Vermögens in die Reinigung der Ozeane zu investieren 10 Dinge, die alle Kinder in der Kindheit lernen sollten, um glücklichere Erwachsene zu werden

La Vergine Velata (Die verschleierte Jungfrau): das Werk eines italienischen Bildhauers, in dem der Marmor eine außergewöhnliche Leichtigkeit erhält

626
Advertisement

Marmor ist ein bei Bildhauern sehr beliebtes Material, wegen seiner Eigenschaften von Helligkeit und Transluzenz, die es ermöglichen, überraschende Ergebnisse zu erzielen. Nicht umsonst wird es seit der Antike verwendet, um die Anatomie des menschlichen Körpers oder Stoffe besser darzustellen.

Eines der größten Beispiele für die Vielseitigkeit und die große realistische Wirkung von Marmor ist die "Verschleierte Jungfrau", ein Marmormeisterwerk, das im 19. Jahrhundert vom italienischen Bildhauer Giovanni Strazza geschaffen wurde.

Die außergewöhnliche Leichtigkeit des Marmors in der "Verschleierten Jungfrau" von Strazza

Die "Verschleierte Jungfrau" stellt das Gesicht Mariens dar, das von einem Schleier bedeckt ist. Ihr Kopf zeigt nach unten und ihre Augen sind geschlossen, vielleicht sortiert nach Gebet oder Schmerz - klassische Ausdrücke der Darstellungen der Jungfrau.

Wahrscheinlich in den frühen 50er Jahren des 19. Jahrhunderts in Rom entstanden, soll das Werk ein Symbol des italienischen Risorgimento sein. Strazza verwendete für diese Skulptur Carrara-Marmor. Der ist ideal, um die Effekte von Transparenz und Leichtigkeit des Schleiers zu erzielen.

1856 wurde die Skulptur nach Kanada verlegt, und der Neufundlandbischof John Thomas Mullock war von ihr fasziniert und bezeichnete sie als "Juwel der perfekten Kunst".

Die Lokalzeitung The NewFoundlander begrüßte die Ankunft der "Verschleierten Jungfrau auf kanadischem Boden" mit folgenden Worten: "Zu sagen, dass diese Darstellung in der Perfektion der Kunst jedes Skulpturstück, das wir je gesehen haben, übertrifft, vermittelt unseren Eindruck von seiner exquisiten Schönheit. Die Möglichkeit eines solchen Triumphs des Meißels war nie in unsere Vorstellung eingetreten. Die gewöhnliche Sprache wird einem solchen Thema, den seltenen Emotionen, die es beim Betrachter erzeugt, einfach nicht gerecht."

1862 kehrte die Skulptur von Strazza nach Italien zurück, in den bischöflichen Palast der Kathedrale von San Giovanni in Terranova und Labrador, zum Kloster der Schwestern der Präsentation, wo man sie noch heute bewundern kann.

Tags: KunstFrauen
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.