Die Hälfte der weltweiten Kobaltreserven liegt im Kongo: Warum ist es trotzdem eines der ärmsten Länder der Welt? - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Hälfte der weltweiten Kobaltreserven…
24 Bilder die auf faszinierende Weise vom unerbittlichen Lauf der Zeit berichten Dieser amerikanische Künstler verwandelt alte landwirtschaftliche Geräte in unglaublich realistische Skulpturen

Die Hälfte der weltweiten Kobaltreserven liegt im Kongo: Warum ist es trotzdem eines der ärmsten Länder der Welt?

321
Advertisement

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Tresor voller Goldbarren, Diamanten und allerlei wertvoller Gegenstände, aber Sie haben keinen Zugang zu ihnen, und Sie müssen auf der Straße leben, in Lumpen gekleidet und um Ihre Tage bettelnd.

Ein Paradoxon, das für die Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo Realität ist: Mit einem Pro-Kopf-BIP von 450 Dollar liegt es im internationalen Vergleich auf Platz 176 von 189, obwohl es über riesige Vorräte an wertvollsten Rohstoffen, darunter Kobalt, verfügt.

Kobalt ist ein äußerst nützliches chemisches Element, denn es wird in tausenden Bereichen eingesetzt: von den Elektroden von Autobatterien über Legierungen zur Herstellung von Goldschmuck und Stahl für Hochgeschwindigkeitswerkzeuge. Von Magneten und Katalysatoren für die Petrochemie und Chemie über die Strahlentherapie bis hin zu seiner Theoretisierung als Bombe. Ein Material, das so wertvoll ist, dass es ein Vermögen für diejenigen darstellen sollte, die es besitzen. Und doch ist es nicht so.

Die Hälfte der bekannten Kobaltreserven befindet sich in der Demokratischen Republik Kongo. Sie ist damit der größte Produzent der Welt. Doch dieses Mineral ist - wie alle anderen dem Land zur Verfügung stehenden Rohstoffe - ein Fluch für seine Menschen, die materiell keinen Nutzen daraus ziehen und zu den ärmsten der Welt gehören.

Es sind zwar die Kongolesen, sogar Minderjährige die unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen und ohne jegliche Grundrechte in den Minen graben, um dieses und andere wertvolle Mineralien zu gewinnen. Aber es sind leider die multinationalen Konzerne und die chinesische Regierung, die Kobalt und andere Rohstoffe ausbeuten und die Gewinne mit den Machthabern teilen. Dies erklärt die bewegte Geschichte des Landes, das von Bruderkriegen, Staatsstreichen und der Diktatur von Mobutu Sese Seko, der später von Vater und Sohn Kabilas abgelöst wurde, geprägt ist und die die jüngsten Wahlergebnisse in Frage stellt. Konflikte und Auseinandersetzungen, die das Land in Chaos und Elend gestürzt und seine Infrastruktur zerstört haben.

Wenn die Herrscher nur die Lizenzgebühren aus dem Bergbau investieren würden, könnten sie die Lebensbedingungen der 82 Millionen Kongolesen, von denen 75 % heute in der Landwirtschaft beschäftigt sind, in einem verwüsteten Land, in dem das Ackerland nur 4 % ausmacht, radikal verbessern. Es ist wichtig, über die menschlichen und ökologischen Kosten des Wohlergehens der so genannten entwickelten Gesellschaften nachzudenken.

Tags: AfrikaDossier
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.