Schweden wird sich bald von Bargeld verabschieden, um nur noch elektronische Zahlungen zu akzeptieren - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Schweden wird sich bald von Bargeld…
In der Schweiz installieren Wohnhäuser Außentreppen für Katzen... und das ist eine geniale Idee... 7 physische Probleme im Zusammenhang mit der Überbeanspruchung des Smartphones, die wir nie unterschätzen sollten

Schweden wird sich bald von Bargeld verabschieden, um nur noch elektronische Zahlungen zu akzeptieren

1.095
Advertisement

Schweden, eine der technologisch fortschrittlichsten Nationen der Welt mit dem höchsten Wohlstandsniveau, steht vor einem neuen Rekord: Es wird tatsächlich das erste Land sein, das sich vom Bargeld verabschiedet.

Der historische Moment ist für März 2023 geplant: Ab diesem Zeitpunkt wird Bargeld nicht mehr akzeptiert, und die einzige Zahlungsmethode ist die digitale Währung, die e-Krona, die 2021 eingeführt wird.

Ein weiterer finanzieller Rekord für die Nation, die 1663 erstmals Banknoten einführte.

image: pixabay

Während in den südeuropäischen Ländern Bargeld nach wie vor eine recht weit verbreitete und teilweise exklusive Zahlungsform ist, geschieht in Nordeuropa genau das Gegenteil - und Schweden ist der Vorreiter. Bereits heute ist es nicht nur schwierig, eine Bankfiliale in Schweden zu finden, die Bargeld akzeptiert, sondern 80% aller Einzelhandelstransaktionen werden elektronisch, per Karte oder über die Swish Mobile-Anwendung abgewickelt.

Es handelt sich um eine Anwendung, die 2012 aus der Zusammenarbeit der sechs größten schwedischen Banken hervorgegangen ist und aus einer sofortigen mobilen Zahlungsplattform besteht, die den Kunden hilft, elektronische Zahlungen einfacher durchzuführen. Sowohl die Finanzinstitute als auch die Regierung ermutigen die Bürger, zur digitalen Wirtschaft überzugehen, so dass Swish inzwischen von der Hälfte der schwedischen Bevölkerung genutzt wird.

 

Auch Kinder über sieben Jahre können - natürlich mit Zustimmung der Eltern - eine Debitkarte erhalten, damit sie sich sofort an dieses neue Zahlungssystem gewöhnen können. Touristen hingegen finden es schwieriger sich daran zu gewöhnen, weil sie Schwierigkeiten haben, Geld zu finden.

Tatsächlich akzeptieren mehr als 99% der Händler elektronische Karten. Selbst in den charakteristischen Märkten verfügen alle Anbieter über einen Chip-and-PIN-Kartenleser für die mobile Bezahlung oder nutzen Swish. Seit einigen Jahren akzeptiert der öffentliche Verkehr in Stockholm kein Bargeld mehr: Tickets werden über eine mobile Anwendung im Voraus bezahlt oder mit der Karte beim Fahrer oder an einem Automaten gekauft.

Advertisement
image: pexels

Es gibt viele Gründe für diesen Übergang zum Digitalgeld, und alle sind durchaus berechtigt: Sie machen Transaktionen sicherer, bekämpfen illegalen Handel und Steuerhinterziehung. Auch in den letzten Jahren sind die Bankraubfälle deutlich zurückgegangen, da die Menge der Bankguthaben zurückgegangen ist. Bankmanager und Mitarbeiter fühlen sich selbst sicherer.

Vorläufig müssen wir nur warten, um die konkreten Auswirkungen dieses Abschieds für die Bargeldversorgung ab 2023 sehen zu können, aber in der Zwischenzeit können wir diesem bedeutsamen Schritt nur zustimmen, der eines Tages alle Länder betreffen könnte.

Tags: TechnikKuriosSchweden
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.