Ist deine Katze neurotisch? Laut Wissenschaft spiegelt es einfach deine Persönlichkeit wider - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ist deine Katze neurotisch? Laut Wissenschaft…
20 Fotos, die eine Familienbeziehung besser belegen als die DNA-Analyse 10 erstaunliche Zimmerpflanzen, von deren Existenz du wahrscheinlich nicht wusstest

Ist deine Katze neurotisch? Laut Wissenschaft spiegelt es einfach deine Persönlichkeit wider

484
Advertisement

Wir haben gerade unseren Arbeitstag beendet, wir stellen das Auto in die Garage und gehen zu unserer Wohnung. Wir drehen den Schlüssel im Schloss und einen Moment, bevor wir die letzte Umdrehung machen, denken wir: "Wie wird meine Katze drauf sein? In welchem Zustand wird sie meine Wohnung verlassen haben? Wird sie gute Laune haben oder wird sie neurotisch und mürrisch sein

?". Die Antwort ist eigentlich viel einfacher, als man denkt: Der Charakter einer Katze ist in der Tat dem des Besitzers sehr ähnlich.

image: pxhere

Lauren Finka, eine Doktorandin in Philosophie und Ethologie an der Nottingham Trent University, sagte der britischen Zeitung The Telegraph, dass viele Tierhalter ihre vierbeinigen Freunde als echte Familienmitglieder betrachten und dass dies ihre Persönlichkeit beeinflusst. Finka und ihr Gefolge befragten 3.000 Katzenbesitzer und analysierten ihre Persönlichkeiten auf einer Skala, die es ermöglicht, fünf Hauptpersönlichkeitsmerkmale zu erkennen: Freundlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Extroversion, emotionale Stabilität und Aufgeschlossenheit. Das Experiment zeigte, dass Menschen so enge Verbindungen zu ihren Tieren herstellen, dass sie dazu neigen, ihren Herrchen zu ähneln.

Insbesondere zeigte sich, dass Menschen mit einer großen Aufgeschlossenheit oft Besitzer von Katzen sind, die gerne frei herumstreunen und in großen Freiflächen leben, während Menschen mit großen Freundschaften süßere und geselligere Katzen haben. Und wer eine schlechte emotionale Stabilität hat? Nun, der kann nur Katzen mit Verhaltensproblemen haben.

 

 

image: Unsplash

Natürlich, wie auch Finka betonte, verdeutlicht der Zusammenhang zwischen den Persönlichkeiten von Besitzern und Katzen nicht, was der eigentliche Kausalzusammenhang ist, sondern lässt uns einen weiteren wichtigen Aspekt verstehen: Unsere Persönlichkeit beeinflusst nicht nur den Charakter unserer Katze, sondern auch - wenn nicht sogar besonders - die Art und Weise, wie wir uns um sie kümmern: Es ist klar, dass ein stabilerer Mensch sich mit mehr Liebe um sein Haustier kümmert. Andererseits werden diejenigen, die emotionale Probleme haben, viel weniger präsent und liebevoll sein und die Katze wird leiden. Finkas Experiment hat in der Tat gezeigt, dass Katzen, die zu lieblosen Menschen gehören, eher aggressiv sind und viel leichter mästen als Katzen, die verwöhnt und geliebt werden.

Danielle Gunn-Moore, Professorin an der University of Edinburgh, sagte auch, dass Katzen hochsensible Tiere sind und dass sie so sehr an ihre Besitzer gebunden sind, dass sie sich wie sie verhalten können.

Also, lassen Sie uns einen Moment darüber nachdenken: Wie verhalten wir uns normalerweise? Sind wir ruhig, freundlich, können wir nie die Beherrschung verlieren? Ja? Nun, lassen Sie uns den Schlüssel im Schloss drehen und erwarten wir einen netten Empfang durch unsere Katze.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.