Wir wissen endlich, was die Meeresorganismen in der schlimmsten Ausrottung der Geschichte vernichtet hat - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Wir wissen endlich, was die Meeresorganismen…
Dies ist die Rangliste der Nationen mit der gesündesten Bevölkerung der Welt, Überraschungen inklusive Eine Frau teilt die Analogie von

Wir wissen endlich, was die Meeresorganismen in der schlimmsten Ausrottung der Geschichte vernichtet hat

3.918
Advertisement

Unser Planet hat seine Apokalypse bereits gekannt, lange bevor der Mensch seinen ersten Fuß auf die Erde setzte. Dies geschah vor mehr als 250 Millionen Jahren, in der Perm-Trias-Periode. In dieser Zeit, die die Wissenschaftler "Massenausrottung" oder "Der Große Tod" genannt haben, wurden etwa 76% der terrestrischen Wirbeltierarten und über 95% der marinen Arten, wie z.B. der Trilobit, zerstört.

Die Erdatmosphäre wurde durch sibirische Vulkantätigkeit gestört: Sukzessive Ausbrüche verursachten eine unberechenbare Materialverschwendung. Die Asche umhüllte die Erde vollständig, blockierte die Sonnenstrahlen, verdünnte die Ozonschicht und löste eine lange Reihe von sauren Regenfällen aus. All dies führte zu einem überproportionalen Anstieg der Erdtemperatur. Wissenschaftler behaupten, dass diese Veränderungen den Stoffwechsel von Meerestieren beschleunigt haben, die daher ihren Sauerstoffbedarf erhöhen mussten. Am Ende des Prozesses, der etwa 700.000 Jahre dauerte, erstickten die Meerestiere, nachdem sie die Sauerstoffvorräte des Meeres abgebaut hatten.

Ein Team von Wissenschaftlern, koordiniert von Justin Penn, einem Forscher an der Oceanographic School der University of Washington, hat Computersimulationen der Veränderungen auf der Erde während der Zeit des Großen Todes entwickelt. Vor der Perm-Trias-Zeit hatte die Erdatmosphäre eine ähnliche chemische Zusammensetzung wie heute. Es wurde festgestellt, dass sibirische vulkanische Aktivitäten zu einem Anstieg der Erdtemperatur um mehr als 11 Grad führten und dass dies zu einem Rückgang des terrestrischen und marinen Sauerstoffs führte.

 

Während der Simulationen fügten die Forscher die Daten von 61 derzeit existierenden Meeresarten in den Computer ein. Es war eine Katastrophe: Alle Meeresarten, die in Breitengraden fernab der Äquatorialzone leben, starben nach einigen Jahren aus, während die anderen Arten immer mehr in die beiden Pole auswanderten, um nach geeigneten Lebensräumen zu suchen. Bei der Durchführung der Simulationen zeigte sich, dass auch für die anderen Arten der Tod eingetreten wäre.

 

Advertisement

Penn sagte, dass das Experiment sehr wichtig ist, nicht nur, weil es erlaubte, zu klären, was in der Perm-Trias-Zeit geschah, sondern vor allem, weil es eine bedeutende Darstellung dessen ist, was die Erde vor sich hat, wenn der Mensch die Umweltverschmutzung nicht sofort einstellt. Tatsächlich ist die Temperatur unseres Planeten in nur 130 Jahren um 0,8° gestiegen. Forscher haben angenommen, dass wir spätestens um 2300 mit einem neuen Großen Aussterben konfrontiert werden könnten.

Die Verschmutzung durch den Menschen führt zur Zerstörung des Ökosystems der Erde. In weniger als 500 Jahren könnten die Temperaturen für fast alle existierenden Arten, einschließlich des Menschen, unerträglich werden. Ist es wirklich noch angemessen, genauso weiterzumachen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.