Faule Menschen leben länger - und diesmal ist es die Wissenschaft selbst, die das sagt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Faule Menschen leben länger - und diesmal…
Er konnte seine Villa in Italien nicht verkaufen, also organisierte er eine Lotterie: Jetzt kann man sie für nur 60 Euro gewinnen Dieses Kind geht jeden Tag an die Strände seiner Stadt, um den Müll zu beseitigen

Faule Menschen leben länger - und diesmal ist es die Wissenschaft selbst, die das sagt

1.061
Advertisement

Morgens hast du keinen Wunsch, aus dem Bett zu steigen und nachmittags kannst du es kaum erwarten, ein paar Minuten auf dem Sofa zu verbringen? Wie oft wurden Sie von Leuten, die gezwungen waren, Sie buchstäblich aus Ihrem bequemen Bett zu werfen, der Faulheit beschuldigt, was diesem Wort eine sehr negative Bedeutung gab? Nun, es ist an der Zeit, dass ihr euch bei der Langsamkeit bedankt, die euch auszeichnet. Und das mit der Zustimmung der Wissenschaft!

Ein Team von Paläontologen der University of Kansas hat Studien an 299 Arten von Gastropoden (Schnecken, Schnecken) und Muscheln (Austern, Tellinen, Muscheln) im Atlantik durchgeführt, die im Pliozän ausgestorben sind (vor 5,5 bis 2,5 Millionen Jahren) oder noch leben. Die Forscher haben versucht, die Ursachen für das Aussterben der noch existierenden Weichtier-Vorfahren zu verstehen und haben eine sehr interessante Entdeckung gemacht: Der Grund, dass diese Arten noch leben, war die Faulheit!

Als die Forscher die Ruheumsatzraten für jede Art berechneten, fanden sie heraus, dass der Energieverbrauch für die 178 ausgestorbenen Arten signifikant höher war als für die, die heute noch leben. Bruce Lieberman, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie, der die Forschung leitete, fasste das Konzept wie folgt zusammen: "Je niedriger der Stoffwechsel, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Spezies, zu der Sie gehören, überleben wird". Die Arten mit einem langsameren Stoffwechsel benötigen in der Tat weniger Nahrung, um zu überleben, während die aktiveren gezwungen sind, ständig Nahrung zu erhalten, und das kann in Zeiten der Hungersnot zu einem tödlichen Problem werden. Die Arbeit könnte Umweltschützern helfen, vorherzusagen, welche Arten früher aussterben könnten, da ein möglicher Effekt der globalen Erwärmung die Hungersnot ist. Im nächsten Schritt geht es darum, herauszufinden, ob der Stoffwechsel eine Rolle beim Aussterben anderer Tiere spielen kann.

Lieberman wies jedoch darauf hin, dass es keinen perfekten Zusammenhang zwischen Faulheit und Überleben oder zwischen Aktivität und Auslöschung gibt und dass die Ursachen für das Verschwinden einiger Arten unzählig und noch unbekannt sind. Die Studie hat jedoch gezeigt, dass ein langsamerer Stoffwechsel eine gute Waffe gegen das Aussterben der eigenen Spezies sein kann.

Allerdings warnten die Forscher faule Menschen davor, zu viel loszulassen: Faulheit zahlt sich nicht immer aus. So stellt beispielsweise die faule Oberflächlichkeit, mit der die Menschheit dem Kampf gegen die Umweltverschmutzung gegenübersteht, für unsere Spezies keine Möglichkeit dar, das Aussterben zu verhindern. Es ist vielmehr die Gewissheit unserer nächsten Apokalypse.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.