Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Parkinson NICHT im Gehirn entsteht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Es gibt immer mehr Hinweise darauf,…
Ein italienischer Illustrator beschreibt psychische Störungen indem er Architektur benutzt, und die Ergebnisse sind Kunstwerke 29 epische Fotos, die zeigen, dass Timing und Perspektive Wunder wirken können

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Parkinson NICHT im Gehirn entsteht

2.426
Advertisement

Papst Johannes Paul II., Muhammad Ali, Davies Phinney, Michael J. Fox, sind alle berühmte Persönlichkeiten. Leider ist dies nicht das Einzige, was sie verbindet. Sie verbindet ein Übel, das als Parkinson-Krankheit bekannt ist. Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, die den Tod der Zellen verursacht, die Dopamin produzieren, einen Neurotransmitter, der eine wichtige Rolle in vielen Gehirnfunktionen wie Verhalten, Kognition, freiwillige Bewegung, Motivation spielt.

Die Parkinson-Krankheit ist bis heute unheilbar: Die eingesetzten Medikamente beschränken sich auf die Bekämpfung der Symptome der Krankheit. Die Ursachen der Krankheit sind seit vielen Jahren unklar, aber neue Forschungen haben es uns ermöglicht, einen Hoffnungsschimmer zu erkennen.

Eine Studie von Bojing Liu, einem Forscher am Karolinska Institutet in Stockholm, aus dem Jahr 2017 ergab, dass Parkinson nicht im Gehirn entsteht, sondern vom Darm ausgeht und seine Symptome Jahre zuvor zeigt. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die sich einer Vagotomie unterzogen hatten - eine Operation zur Entfernung des Vagusnervs, eines Nervs, der den Darm mit dem Gehirn verbindet - eine weniger hohe Wahrscheinlichkeit hatten, die Krankheit zu entwickeln als diejenigen, die sich der Operation nicht unterzogen hatten.

Die Studie untersuchte die schwedischen nationalen Register, um die Daten derjenigen, die eine Vagotomie hatten, mit denen zu vergleichen, die sich keiner Operation unterzogen hatten, und stellte fest, dass von den 9.430 Patienten, die eine Vagotomie hatten, nur 19 (0,78%) nach einer abgeschnittenen (d.h. vollständigen) Vagotomie eine Parkinson-Krankheit entwickelt hatten, während 60 (1,08%)  die Krankheit nach einer selektiven Vagotomie entwickelt hatten. Für die Gruppe derjenigen, die sich keiner Operation unterzogen hatten, waren von 377.200 untersuchten Personen 3.932 (1,15%) mit der Krankheit diagnostiziert worden.

 

image: Pixabay

Dies veranlasste Liu und sein Gefolge, die Parkinson-Krankheit mit dem Darm zu verbinden. Die Studie scheint unter anderem andere empirische Daten zu bestätigen, die zuvor als die Feststellung hervorgehoben wurden, dass Parkinson-Kranke oft von Funktionsstörungen des Verdauungssystems (insbesondere Verstopfung) betroffen sind.

Die schwedische Forschung bestätigt die Ergebnisse früherer Studien zu diesem Thema. So zeigte beispielsweise ein Mäusetest im Jahr 2016 Zusammenhänge zwischen Darmbakterien und der Parkinson-Krankheit, und 2017 fand eine US-Studie heraus, dass es Unterschiede zwischen Darmbakterien im Körper eines gesunden Mannes und solchen im Körper eines Mannes mit der Krankheit gibt.

Liu wollte jedoch betonen, dass die Parkinson-Krankheit multifaktoriell ist und dass man, um sie zu bekämpfen, alle ihre Ursachen entdecken sollte. Auf jeden Fall bringt uns die Forschung der Entdeckung der Ursache der Parkinson-Krankheit einen Schritt näher und lässt uns auf eine Zukunft hoffen, die frei von dieser schädlichen Krankheit ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.