Entwicklung von Anti-Tumor-Nanopartikeln, die Krebs von innen heraus bekämpfen, ohne dass Medikamente eingesetzt werden

Barbara

12 August 2022

Entwicklung von Anti-Tumor-Nanopartikeln, die Krebs von innen heraus bekämpfen, ohne dass Medikamente eingesetzt werden
Advertisement

Die Legende vom Trojanischen Pferd ist wohlbekannt. Um ihren ewigen Rivalen zu besiegen, verstecken sich die Griechen in einem hölzernen Pferd, das den Trojanern übergeben wird. Letztere glauben naiverweise, dass es sich um ein Geschenk als Zeichen der Niederlage handelt und nehmen es mit in die Stadtmauern. Im Laufe der Nacht steigen die Griechen jedoch aus dem Pferd und erobern und zerstören Troja von innen.

Diese Geschichte hat die Wissenschaftler so sehr inspiriert, dass sie einen Weg gefunden haben, Nanopartikel zur Krebsbekämpfung in die Krebszellen einzuschleusen, um sie von innen heraus zu zerstören, ohne den Einsatz von Medikamenten. Obwohl die Forschung noch in den Kinderschuhen steckt, sind die erzielten Ergebnisse bemerkenswert.

via onlinelibrary

Advertisement

pexels - not the actual photo

Dieses als Nano-pPAAM bezeichnete Nanopartikel mit seiner winzigen Größe (30 Nanometer) hat hervorragende Anti-Tumoreigenschaften. Einmal in die Tumorzelle eingebracht, ist es in der Lage, die Produktion von ROS (reaktive Sauerstoffspezies) zu stimulieren. Auf diese Weise ist es möglich, schädliche Zellen zum Absterben zu bringen, ohne gesunde Zellen zu beeinträchtigen.

Dieser neue Ansatz kann als revolutionär bezeichnet werden, denn während die herkömmliche Wissenschaft das Nanomaterial als Medikamententräger verwendet, wird es in diesem Fall direkt als Medikament eingesetzt. Nano-pPAAM hat Eigenschaften, die es ihm ermöglichen, Krebs zu töten, ohne dass es von außen aktiviert werden muss. Der Trojanisches-Pferd-Effekt hingegen wird durch die Aminosäure L-Phenylalanin ermöglicht, die das Nanopartikel maskiert, so dass es in die Krebszelle eindringen und sie von innen heraus bekämpfen kann.

 

pixabay - not the actual photo

Diese neue Therapie hat nicht nur revolutionäre Aspekte, sondern kann auch in den Fällen angewendet werden, in denen die Chemotherapie versagt hat. Einige Tumore haben im Laufe der Zeit "Resistenzmechanismen gegen Medikamente entwickelt", erklärt der Brustkrebsspezialist Professor Tan Ern Yu, "die sie unwirksam machen. Im Gegensatz dazu könnte die Wirkung des trojanischen Pferdes (Nano-pPAAM) wirksamer sein, "weil es über einen völlig anderen Mechanismus wirkt, auf den die Zellen nicht vorbereitet sind".

Es ist zu hoffen, dass die Forschung weiter voranschreitet, um alternative und wirksame Behandlungen zu finden.

 

 

Advertisement