Immer Ja zu sagen macht uns unglücklich: 6 Tipps, um zu lernen, wie man "Nein" sagt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Immer Ja zu sagen macht uns unglücklich:…
Dieser Mann füttert seit Jahren Krähen, aber die Überraschung kam, als sie anfingen, ihm Die Sarkophage von Karajia in Peru: Das sind die alten Mausoleen, die sich auf einer Rekordhöhe von 2000 Metern befinden

Immer Ja zu sagen macht uns unglücklich: 6 Tipps, um zu lernen, wie man "Nein" sagt

339
Advertisement

Anderen zu helfen ist gut, und es selbstlos zu tun, ist vielleicht sogar besser. Unsere Unterstützung in schwierigen Zeiten, von der Hilfe am Arbeitsplatz, über viele andere Situationen, ist etwas das unsere eigene Stimmung hebt und uns das Gefühl gibt, etwas Gutes getan zu haben.  

Wie bei allem anderen müssen wir uns jedoch Grenzen setzen. Häufig befinden sich Menschen in der Tat in Situationen, in denen sie nichts tun wollen, aber sie können nicht "nein" zu denen sagen, die sie fragen.

Hast du Angst, zu enttäuschen? Fehlender Mut? Brauchst Du eine Bestätigung? Dafür gibt es viele Gründe, aber es darf nicht zu Stress, Unglück oder gar zum emotionalen Zusammenbruch führen.

Ob einfache Gefälligkeiten, Beruf oder Familie, dieser kleine "Nein-Leitfaden" wird Menschen, die zu entgegenkommend sind, mit sechs nützlichen Tipps helfen, aus der "Ja"-Spirale herauszukommen.

image: pixabay

1. Denken wir über die Gründe nach, warum wir es tun. Welche Gefühle veranlassen uns, zu allem immer "ja" zu sagen? Fragen wir uns, warum wir in manchen Situationen dazu neigen und warum wir manchmal aus einem Gespräch mit einem "Halb-Ja" herauskommen, die dann vielleicht dem anderen Menschen den Eindruck unserer totalen Verfügbarkeit vermittelt.
2. Geben wir uns wirklich die Erlaubnis, "Nein" zu sagen. Wir könnten denken, dass wir theoretisch in der Lage sind, unsere Hilfe zu verweigern. Aber sind wir wirklich in der Lage, es in der Praxis zu tun? Versuchen wir zu verstehen, ob wir unsere kostbare Zeit höher als die anderer schätzen: Nur dann verdienen wir es, "nein" zu sagen.
3. Zählen wir bis fünf, bevor wir "ja" sagen. Wir reagieren oft leichtsinnig, um aus peinlichen Situationen herauszukommen oder einfach nur, um der anderen Person zu gefallen. Aber wenn wir reden, ohne zu viel zu überlegen, verwehren wir uns die Möglichkeit, zu verstehen, was wir tun. Lassen Sie uns nicht vorschnell antworten: Wir brauchen vorher eine kurze Pause, damit wir die richtigen Worte finden und das Gesagte nicht bereuen können.

 

image: pixabay

4. Ein "Nein" kann entschlossen, aber freundlich sein. Viele Menschen denken, dass Ablehnung notwendigerweise eine Unhöflichkeit, eine Ungerechtigkeit oder einen Affront impliziert. Wir können entschlossen und freundlich zugleich sein, vielleicht indem wir uns gegenseitig mit sanftem Gesichtsausdruck und einer Körpersprache helfen, die sie unterstützt.
5. Verlieren wir uns nicht in zu vielen Erklärungen. Wir versuchen oft, mit einem "Nein" zu antworten, das dann allmählich zu einem "Ja" wird. Wie kommt das zustande? Wenn wir anfangen, zu viele Erklärungen für unsere Ablehnung zu geben, könnten wir uns in einer Sackgasse befinden und unseren Gesprächspartner eine Chance sehen lassen. Anstatt zu viel zu erklären, wenn wir es für angemessen halten, genügt es zu sagen: "Es tut mir leid, aber ich kann nicht".
6. Beenden Sie das Gespräch mit Klarheit. Manchmal ist es nach zu vielen Erklärungen oder Begründungen vielleicht nicht ganz klar, was wir denjenigen geantwortet haben, die uns eine Bitte gestellt haben. Stellen wir sicher, dass unsere Position verstanden wurde, sonst erhalten wir beim nächsten Mal vielleicht wieder die gleiche Frage oder setzen das Gespräch dort fort, wo es unterbrochen wurde.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.