Der Einschlag eines Meteoriten auf die Erde ist keine entfernte Hypothese: die Warnung des NASA-Administrators - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Einschlag eines Meteoriten auf die…
Forscher erklären Koalas für Dieses Wohngebiet verfügt über einen fast 500 Quadratmeter großen Stadtgarten: Die Bilder sind atemberaubend

Der Einschlag eines Meteoriten auf die Erde ist keine entfernte Hypothese: die Warnung des NASA-Administrators

278
Advertisement

Eine Bedrohung, die an die katastrophalen Situationen einiger Science-Fiction-Filme erinnern könnte, die sich aber leider als grobe Realität materialisieren könnte.

Wir sprechen von den Meteoriten, den "Trümmern" des realen Weltraums, die durch die Erosion von Asteroiden in unserer Atmosphäre entstehen.

Im Allgemeinen wird angenommen, dass ihr Einfluss auf die Erdoberfläche ein eher seltenes Ereignis ist, da die meisten von ihnen in der Luft zerfallen. Die Situation ist jedoch möglicherweise nicht so ruhig.

NASA-Administrator Jim Bridenstine sagte auf der Konferenz der International Academy of Astronautics' Conference on Planetary Defense, dass die Auswirkungen dieser Himmelskörper auf unseren Planeten kein sehr weit entferntes Szenario sei.

Während des Treffens betonte Bridenstine die Notwendigkeit, eine solche Bedrohung ernst zu nehmen, ohne zu denken, dass es "Übertreibungen" von Hollywood-Filmen oder Katastrophen sind.

Die NASA, so ihr Administrator, muss konkrete Maßnahmen zum Schutz der Erde ergreifen. Bei der Behandlung dieses Themas erinnerte der amerikanische Beamte und Politiker an die Auswirkungen, die sich im Februar 2013 in Zentralrussland bei Tscheljabinsk ereigneten.

 

 

Dort trat ein etwa 20 Meter breiter Meteor mit über 60.000 Stundenkilometern in die Atmosphäre ein und explodierte und zerfiel direkt über der russischen Stadt. Die Bilder der Zeit zeigten einen langen feurigen Wirbelsturm (genannt "Bolide"), der nach einer bemerkenswerten Stoßwelle den Himmel überquerte.

Eine Verpuffung, die erheblichen Schaden anrichtete und mehr als 1400 Verletzte forderte, und die von Bridenstine als "30 mal größer als die der Atombombe" beschrieben wurde.

Nach Angaben des NASA-Administrators dürfen solche Ereignisse jedoch nicht so selten und außergewöhnlich sein. Einige Studien zeigen tatsächlich, dass sie etwa alle 60 Jahre auftreten können.

 

 

Advertisement

Deshalb musst du vorbereitet sein. Die NASA kann nach dem, was Bridenstine sagte, ihren Beitrag leisten, indem sie die Flugbahn und Geschwindigkeit dieser Raumobjekte misst und, nachdem sie alle Folgen für unseren Planeten bewertet hat, entscheidet, wie sie handeln soll.

Die diesjährige Konferenz zur planetarischen Verteidigung konzentrierte sich in diesem Zusammenhang darauf, wie sich die Welt vor potenziell gefährlichen Asteroiden, Meteoriten oder Kometen verteidigen kann, indem sie spezifische Übungen plant.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.