Malaysia schickt mehr als 3.000 Tonnen Kunststoffabfälle in die Herkunftsländer zurück - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Malaysia schickt mehr als 3.000 Tonnen…
Chronische Schlaflosigkeit: Es dauert 5 Tage, um dauerhafte Spuren in unserem Gehirn zu hinterlassen, erkennt eine Studie Entwicklung einer ökologischen Holzplatte, die in der Lage ist, das Wohnumfeld kostenlos zu erfrischen

Malaysia schickt mehr als 3.000 Tonnen Kunststoffabfälle in die Herkunftsländer zurück

Von Barbara
1.229
Advertisement

Wie wir alle wissen, ist das Problem der Abfallentsorgung von größter Bedeutung geworden, und es werden viele Lösungen gesucht, um es nachhaltiger zu gestalten. Leider sind nicht alle von ihnen wirksam, und viele Länder erzeugen am Ende eine immense Menge an Müll, der schwer zu entsorgen ist.

Eine der Lösungen wird oft durch illegale Kanäle repräsentiert, d.h. durch jene Organisationen, die für die Bewältigung des Abfallproblems bezahlt werden, es aber dann einfach loswerden, indem sie es in die am stärksten benachteiligten Länder der Welt schicken.

In diesem Zusammenhang fand 2018 ein bahnbrechendes Ereignis statt: China beschloss, die Einfuhr von Abfällen aus der ganzen Welt zu stoppen, die zum Recycling oder zur Zerstörung bestimmt sind. Dies lähmte zunächst die Müllbewegung, aber bald fanden die (legalen, aber vor allem illegalen) Organisationen andere Wege: Sie nahmen Container mit in andere Länder, die weniger "laut" waren als China, und dieses unglückliche Schicksal passiv akzeptieren sollten. Eines davon ist Malaysia, das sich jedoch - nach Angaben der Behörden - entschieden hat, sich nicht damit abzufinden, die Deponie der reichsten Länder zu werden und eine Gegenoffensive zu starten.

 

 

Nach der Schließung der Routen nach China, Malaysia und anderen Entwicklungsländern wurden Hunderte von Containern mit Stromkabeln aus Großbritannien, Milchkartons aus Australien, Geräten aller Art aus den USA, Kanada, Japan, Saudi-Arabien und verschiedenen europäischen Ländern umgeleitet. So hat beispielsweise ein einziges britisches Unternehmen in zwei Jahren 55.000 Tonnen Kunststoffabfälle nach Malaysia geschickt und in über 1.000 Containern verteilt. Eine Situation, die absolut unhaltbar ist. 

Deshalb sagte Umweltminister Yeo Bee, dass Malaysia nicht nur die Abfälle stoppen, sondern schrittweise 3.300 Tonnen nicht verwertbare Abfälle aus den USA, Großbritannien, Kanada und Australien zurückschicken wird.

 

Advertisement

Ob es sich nun um Arbeitsausbeutung, Ressourcengewinnung oder Abfallverbringung handelt, leider ist die Geschichte immer die gleiche: Zu oft neigen reichere Länder dazu, die ärmsten Teile des Planeten als Land zu nutzen, um nach Belieben ausgebeutet zu werden. Wir hoffen, dass die von Malaysia verhängte Blockade mit der damit verbundenen Rückwärtsbeförderung von Abfällen ein starkes Signal an die Weltmächte setzt: Wir können den Müll nicht mehr unter den Teppich kehren, es ist an der Zeit, echte und effektive Strategien umzusetzen, um weniger zu produzieren und mehr zu recyceln.

Tags: KuriosNatur
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.