Dieses Bild stört Tausende von Menschen, und es gibt eine sehr spezifische Erklärung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieses Bild stört Tausende von Menschen,…
Dieses alte Salzbergwerk verbirgt eine unterirdische Kathedrale von unvergleichlicher Schönheit Frankreich steht auf der Seite der Bienen: Der Einsatz der 5 für ihre Vernichtung verantwortlichen Pestizide ist verboten

Dieses Bild stört Tausende von Menschen, und es gibt eine sehr spezifische Erklärung

484
Advertisement

Wenn Sie auch enorme Beschwerden wie Übelkeit und verschwommene Sicht auf regelmäßige Lochmuster oder Bilder von ausgerichteten Löchern verspüren, sind Sie vielleicht nicht von dieser Erkrankung betroffen, der das Internet 2005 mit Triphobie einen "inoffiziellen" Namen gab.

Die Bilder von der großartigen Arbeit, die ein Specht leistet, um zu versuchen, seinen Vorrat an Eicheln in den unzähligen Löchern eines Baumes zu verstecken, machen viele Twitter-Nutzer verrückt.

via: NCBI

Die Bilder, die diese Erkrankung verursachen, die von der Schulmedizin nicht anerkannt wird, können als Objekt z.B. die Flügel eines Schmetterlings oder den Bienenstock einer Biene, aber auch künstliche Objekte wie wiederholte Muster von Löchern sowie einfach nebeneinander angeordnete Strohhalme haben. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass bei Triphobie psychophysische Symptome wie Angst, körperliche Beschwerden im Zusammenhang mit der Haut wie Juckreiz und physiologische Reaktionen wie Übelkeit auftreten.

Es ist daher kein Zufall, dass die kuriosen Bilder des fleißigen Spechtes, der seine Eicheln in einen hohlen Baum steckt, die Debatte zwischen Psychologie und Alternativmedizin neu entfachen.

 

 

image: Wikimedia

Obwohl die aktuelle Medizin sie noch nicht als Phobie erkannt hat, die in der Fachliteratur katalogisiert ist, gab es viele Hypothesen verschiedener Gelehrter über die Art der Erkrankung. Die am ehesten anerkannte, ist die von Arnold Wilkins, der in einem Artikel in The Conversation zu diesem Thema sagte: "Bilder mit diesen Eigenschaften erfordern mehr Aufwand vom Gehirn, um verarbeitet zu werden. Sie benötigen, ohne einen rationalen Zweck, mehr Sauerstoff: einen nutzlosen Job, der Unannehmlichkeiten verursacht." Der Wissenschaftler möchte eine Suche starten, indem er beim Betrachten der Bilder den Sauerstoffgehalt im Gehirn überwacht. "Vielleicht wirken Unbehagen und Abstoßung als automatische Abwehrmechanismen, gerade um eine übermäßige Sauerstoffversorgung des Gehirns zu vermeiden. Damit es für das menschliche Gehirn schwierig ist, verschiedene mathematische Muster zu analysieren?"

Die Wissenschaft war noch nicht in der Lage, eine Antwort auf das Rätsel der Triphobie zu geben. Alles, was wir wissen, ist, dass dieser harmlose Specht das Internet gehörig aufgemischt hat, und das ist keine Kleinigkeit.

Source: 

Advertisement
image: Wikimedia
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.