Warum essen manche Leute viel, werden aber nicht fett? Hier ist die wissenschaftliche Erklärung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Warum essen manche Leute viel, werden…
20 wahnwitzige Bilder zeigen, dass Vögel wissen, wie man sehr boshaft (und sogar destruktiv) ist

Warum essen manche Leute viel, werden aber nicht fett? Hier ist die wissenschaftliche Erklärung

359
Advertisement

Viele von Ihnen werden Menschen kennen, die es ohne kalorienarme Ernährung, stundenlanges Fitnessstudio oder "revolutionäre" Behandlungen schaffen, unglaublich dünn zu bleiben. Und es geht nicht nur um Männer und Frauen, die dem Essen keine besondere Aufmerksamkeit schenken: Das, was oft den größten Neid hervorruft, ist, dass diese Menschen essen, und auch viel.

Es liegt also nahe, sich zu fragen, was das Geheimnis ist. Wie halten sie ihre Linie, während sie am Tisch zuschlagen, ohne zu verzichten? Die Erklärung existiert, und sie ist wissenschaftlich. Mal sehen, worum es geht.

via: SBS.com
image: Pixabay

Der Schlüssel zum "Geheimnis", wenn man es so nennen darf, wurde von Forschern des Nestlé Institute of Health Sciences in Lausanne, Schweiz, entdeckt und wäre in einer besonderen Effizienz ihrer Fettzellen zu finden.

Die Wissenschaftler haben die Forschungsergebnisse im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht und ausführlich beschrieben. Um dieses seit langem bestehende Problem zu lösen, waren 30 Männer und 30 Frauen beteiligt, definiert als "natürlich dünn", d.h. mit einem Körpermassenindex von weniger als oder gleich 18,5.

Die Teilnehmer erhielten einen regelmäßigen Ernährungsrhythmus und es wurde festgestellt, dass sie keine Symptome hatten. Die Schweizer Forscher analysierten dann das aus dem Magen entnommene Fettgewebe sowie Blut-, Urin- und Stuhlproben und kamen zu dem Schluss, dass die Fettzellen dieser Menschen die aktivsten Mitochondrien - also ihre Kraftwerke - aufweisen.

 

Darüber hinaus waren diese Fettzellen kleiner als normal, obwohl sie wesentlich effizienter waren als der Standard. Dies ist auf die erhöhte Arbeit der Mitochondrien zurückzuführen, die sie in die Lage versetzt, mit Lebensmitteln optimal umzugehen.

Im Wesentlichen sind die Fettzellen der "immer dünnen" so daran gewöhnt, Fett zu verbrennen, sobald es im Körper ankommt, dass sie nie Zeit lassen, damit es sich ansammelt. Praktisch das Gegenteil von dem, was bei fettleibigen Menschen passiert. Es ist wirklich ein Glücksfall, solche Eigenschaften zu haben, aber über die ironischen Aspekte hinaus könnte sich die Untersuchung von Menschen, die essen, aber nicht zunehmen, als nützlich bei der Vorbereitung neuer Diäten und Behandlungen für Menschen mit Stoffwechselstörungen erweisen.

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.