Müssen wir wirklich Milchprodukte essen und trinken? Die Antwort kommt aus der Wissenschaft - Curioctopus.de
x
Müssen wir wirklich Milchprodukte essen…
18 Menschen, die dem Schicksal trotzten, indem sie ohne jegliche Sicherheitsmaßnahmen arbeiteten

Müssen wir wirklich Milchprodukte essen und trinken? Die Antwort kommt aus der Wissenschaft

10 November 2021 • Von Barbara
427
Advertisement

Von klein auf haben uns unsere Großeltern und Eltern immer wieder daran erinnert, wie wichtig es ist, viel Milch zu trinken. "Wenn du Milch trinkst, wirst du groß und stark", oder "Milch ist gut für deine Knochen"...

Dies sind nur einige der Sätze, die wir unzählige Male gehört haben, während wir an einer guten Tasse warmer Milch nippten. Aber sind wir sicher, dass diese Lebensmittel und generell alle ihre Derivate so gut für unseren Organismus sind? Die wissenschaftliche Studie, über die wir hier sprechen wollen, hat genau diese Frage gestellt, und wir möchten hier über die Antworten und Schlussfolgerungen berichten.

Sind Molkereiprodukte wirklich gut für unseren Körper? Sicherlich haben viele von uns bereits ihre eigene Meinung zu diesem Thema, vielleicht beeinflusst durch unseren eigenen Geschmack, unsere Gewohnheiten oder durch das, was uns immer vorgegaukelt wurde. Die gängige Meinung ist, dass Milch und Milchprodukte gut für die Entwicklung und das Wachstum sind.

Um herauszufinden, ob Milchprodukte wirklich gut für den Körper sind, muss man sich auf die Wissenschaft verlassen. Daher beschloss ein Team von Wissenschaftlern, diese alte Idee auf den Prüfstand zu stellen, indem sie die langfristigen Auswirkungen von Milchprodukten auf unseren Körper genauer untersuchten.

Milch ist aus wissenschaftlicher Sicht ein sehr interessantes Lebensmittel. Der darin enthaltene Zucker, die Laktose, benötigt ein chemisches Enzym, die Laktase, damit er von den Darmwänden aufgenommen werden kann und uns mit den notwendigen Nährstoffen versorgt. Als Babys produzieren wir alle genügend Enzyme, um die Muttermilch aufzunehmen. Interessant ist, dass diese Regel nicht für alle Kleinkinder der Welt gilt. In Völkern, in denen der Milchkonsum traditionell niedrig war, wie z. B. im Fernen Osten, stellen die meisten Säuglinge die Produktion der Enzyme ein, die ihnen bei der Aufnahme von Laktose helfen, was in späteren Jahren zu einer schweren Unverträglichkeit führt.

 

In Europa oder anderen Teilen der Welt, in denen der Milchkonsum seit jeher hoch ist, produzieren die meisten Kinder bis ins Erwachsenenalter genügend Enzyme und verdauen Milch und Milchprodukte problemlos. Es wird geschätzt, dass nur 5 % der häufigen Milchtrinker laktoseintolerant sind.

Nach zahlreichen Studien haben Forscher festgestellt, dass die Produktion von Enzymen, die die Laktoseverdauung im Erwachsenenalter unterstützen, tatsächlich eine vererbte genetische Variation ist. Historisch gesehen ist Milch seit jeher eine nützliche Quelle für Eiweiß, Energie, Kalzium, Phosphat und Jod. Menschen, die Laktose besser verdauen konnten, waren im Allgemeinen von stärkerer Konstitution und konnten ein gesünderes, ausgeglicheneres Leben führen. Hier scheint die genetische Mutation ihren Ursprung zu haben, denn Menschen, die große Mengen Milch trinken konnten, haben sich stärker fortgepflanzt als Menschen, die keine Laktose verdauen konnten.

Wenn Sie Milch lieben, sie aber überhaupt nicht verdauen können, machen Sie sich keine Sorgen! Dank ausgefeilter Technik und Verarbeitungsmaschinen gibt es heute viele verschiedene Milchsorten auf dem Markt, von teilentrahmt bis (fast) ganz laktosefrei.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.