Japan: Kontaminiertes Fukushima-Wasser könnte in den Pazifik gelangen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Japan: Kontaminiertes Fukushima-Wasser…
Der höchste künstliche Wasserfall der Welt befindet sich in Italien: Es ist der Wasserfall Marmore Diese Maschine druckt Biokunststoffgläser mit Orangenschalen und verwendet sie zum Servieren von Saft

Japan: Kontaminiertes Fukushima-Wasser könnte in den Pazifik gelangen

Von Barbara
543
Advertisement

Mehr als 8 Jahre sind seit dem schrecklichen Erdbeben und der Flutwelle vergangen, die im März 2011 in Japan mehr als 15.000 Todesopfer, mehr als 4000 Vermisste und riesige Schäden an Strukturen und Infrastrukturen in vielen Gebieten des Landes verursachte.

Ein so starkes Erdbeben (Stärke 9,0 auf der Richter-Skala) war im japanischen Raum noch nie aufgetreten, und wie viele sich erinnern werden, hat die daraus resultierende Flutwelle mit bis zu 40 Meter Höhe auch Kernkraftwerke nicht verschont.

Die Reaktoren der Kraftwerke Fukushima Dai-Ni und Fukushima Dai-ichi wurden zwar nach dem Schock abgeschaltet, haben aber erhebliche Schäden und Explosionen erlitten. Um den täglichen Wasserbedarf von 200 Kubikmetern zur Kühlung des radioaktiven Brennstoffs einzudämmen, mussten seit der Katastrophe fast 1000 Tanks installiert werden. Jetzt ist jedoch ein großes Problem aufgetreten, dessen Lösungen ebenso unsicher wie beunruhigend zu sein scheinen.

Tepco, das Energieunternehmen, das den Nuklearkomplex Fukushima verwaltet, hat angekündigt, dass bis 2022 der Raum für die Lagerung von kontaminiertem Wasser, das zur Kühlung beschädigter Reaktoren verwendet wird, erschöpft sein wird. Derzeit enthalten die Tanks mehr als 1 Million Kubikmeter radioaktive Flüssigkeit, und die maximale Kapazität des Standorts sollte 1,37 Millionen betragen. Aus diesem Grund prüft das Unternehmen gemeinsam mit der japanischen Regierung Alternativen und plausible Lösungen.

Der Bau weiterer Tanks oder die Speicherung von Wasser unter Tage scheint angesichts der enormen seismischen Gefahr, der Japan ständig ausgesetzt ist, unwahrscheinlich. So arbeiten Experten daran, alle verfügbaren Optionen zu bewerten und zu analysieren. Eine von ihnen scheint jedoch vom japanischen Umweltminister Yoshiaki Harada als Indiskretion durchgesickert zu sein.

Das Regierungsmitglied soll gesagt haben, dass neben anderen Hypothesen auch die Möglichkeit in Betracht gezogen wird, kontaminiertes Wasser direkt in den Pazifischen Ozean abzuleiten, nachdem es verdünnt und von einigen schädlichen radioaktiven Isotopen befreit wurde, aber nicht von allen.

Solche Nachrichten konnten nur für Aufsehen und Kontroversen sorgen. Für Umweltverbände, Anwohner, Fischer, aber auch für die Regierung des benachbarten Südkorea ist der Widerstand gegen eine solche Perspektive groß. Bis heute haben wir nämlich noch nicht die Technologie, um das Wasser vollständig von Tritium, Cäsium und Jod, radioaktiven Wasserstoffisotopen, zu trennen.

Obwohl die Behörden der Ansicht sind, dass kontaminiertes Wasser, das in den Ozean geworfen wird, diese Substanz in vernachlässigbaren und nicht schädlichen Mengen enthalten kann, ist diese Art von Lösung keineswegs willkommen. Der Minister hat nämlich nicht angegeben, wie und wie viel von der Verschmutzung abgetrennt wird, und das gibt Anlass zu vielen Zweifeln und Bedenken.

Im Moment wäre es, wie andere Regierungsquellen bereits erwähnt haben, nur eine persönliche Hypothese, die von Harada vorgeschlagen wurde. Das Fehlen anderer Maßnahmen seitens der Tepco und die Analysen, die hohe Risiken für die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme vorhersagen, verheißen jedoch nichts Gutes für eine Lösung, die es schafft, einer bereits eingetretenen Umweltkatastrophe keine weitere hinzuzufügen.

Advertisement
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.