Japan will Millionen Tonnen "entgiftetes" Wasser aus dem Kraftwerk Fukushima in den Ozean schütten - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Japan will Millionen Tonnen "entgiftetes"…
16 lustige Bilder zeigen, dass Kanada ein Land mit viel Humor ist Dieser Mann ist heterosexuell, verheiratet, hat Kinder und liebt es, Stöckelschuhe und Etui-Röcke zu tragen

Japan will Millionen Tonnen "entgiftetes" Wasser aus dem Kraftwerk Fukushima in den Ozean schütten

Von Barbara
657
Advertisement

Das Kernkraftwerk Fukushima, das am 11. März 2011 durch ein Erdbeben vor der japanischen Küste der Region Tōhoku vor der Küste Japans beschädigt wurde, ist zwar kein Protagonist in den internationalen Nachrichten mehr, aber ein Problem, das noch lange nicht gelöst ist. Vor allem das Wasser, das zur Kühlung der radioaktiven Kerne verwendet wird, gibt nun Anlass zur Besorgnis: Der Platz für die Tanks, die zur Lagerung der flüssigen Abfälle gebaut wurden, geht bald zur Neige, so dass die Regierung erklärt hat, dass sie das Wasser des Kernkraftwerks entsorgen will, indem sie es in den Ozean schüttet.

via: Forbes

Die Frage des dekontaminierten Wassers aus dem Kraftwerk Fukushima, das die japanische Regierung in den Ozean entsorgen will, ist sehr besorgniserregend.

Die Zahlen für das Kernkraftwerk, das sich noch in der Stilllegungsphase befindet, sind verblüffend: 170 Tonnen radioaktives Wasser, das zur Kühlung des Kerns verwendet wird, werden täglich produziert und in 1000 speziellen Tanks gelagert. Diese Zahlen werden jeden Tag wiederholt. Die Menge des zu entsorgenden Abfalls ist daher leicht vorstellbar: Zurzeit sind 1,2 Millionen Tonnen radioaktives Wasser zu entsorgen. Nach Angaben des japanischen Umweltministers wird der für die Panzer zur Verfügung stehende Platz bis 2022 erschöpft sein.

 

Etwas Klarheit über die Art des Wassers, das in den Ozean verschüttet werden könnte: Es handelt sich um "dekontaminiertes" Wasser, d.h. Wasser, aus dem die Hauptradioaktivitätsfraktion entfernt wurde, aber es ist unmöglich, die Radioaktivität vollständig zu beseitigen.

Das Wasser würde nicht so in den Ozean eingeleitet, wie es ist: Der Vorschlag lautete, es bis zu 600 Mal mit unkontaminiertem Wasser zu verdünnen, bis es innerhalb der durch internationale Abkommen für Radioaktivität erlaubten Schwelle liegt.

Aber die japanischen Fischerverbände sind sich nicht einig: Die Sache könnte sie teuer zu stehen kommen, da die reale Gefahr besteht, dass andere Länder der Welt sich weigern, Fischprodukte aus Japan zu kaufen - wie Südkorea, das die Einfuhr von Fisch aus diesem Teil Japans verboten hat.

Die vorherige Regierung, die von Premierminister Shinzo Abe, war der Meinung, dass das Entsorgen ins Meer notwendig sei, und die jetzige Regierung ist es auch: Der Umweltminister sagte, dass "es keine andere Lösung gibt.

Noch ist nichts entschieden, aber die Chancen, dass dieses Projekt zustande kommt, sind real: Wir können nicht wissen, ob es Konsequenzen für die Umwelt und das menschliche Leben geben wird, obwohl alle Arbeiten von technischen Experten und Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft überwacht werden. Aber die Tatsache, dass Millionen von Tonnen radioaktiven Wassers in den Ozean gelangen könnten, scheint ein weiterer Schlag ins Gesicht des Planeten und seiner Lebensformen zu sein.

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.