Radioaktives Wasser aus Fukushima wird ins Meer geleitet: Was sind die Risiken und Folgen? - Curioctopus.de
x
Radioaktives Wasser aus Fukushima wird…
Sie baut Puppen mit den gleichen körperlichen Merkmalen wie Kinder: So will sie ihnen helfen, Vielfalt zu akzeptieren Windeln ablegen und ihrer zwei Wochen alten Tochter das Töpfchen beibringen: Tipps für Mütter

Radioaktives Wasser aus Fukushima wird ins Meer geleitet: Was sind die Risiken und Folgen?

16 April 2021 • Von Barbara
639
Advertisement


Seit Jahren ist die Frage des Auslaufens von radioaktivem Wasser aus Fukushima ein bekanntes Problem, das für Diskussionen sorgt. Die Folgen des schrecklichen Erdbebens, das Japan im März 2011 erschütterte und nukleare Anlagen beschädigte, sind leider immer noch präsent.

Nun scheint die japanische Regierung eine offizielle Entscheidung getroffen zu haben: Tonnenweise Wasser, das zur Kühlung der radioaktiven Kerne des Atomkraftwerks verwendet wird, soll ins Meer geleitet werden.

via: BBC

Es handelt sich um mehr als 1 Million Tonnen Flüssigkeit, die nach Angaben der Behörden keine Sicherheitsprobleme für die Meeresumwelt verursachen sollte, da sie stark verdünnt und nach und nach in kleinen Mengen freigesetzt wird.

Das Verfahren, mit dem sie "dekontaminiert" werden, ist, wie sich herausstellte, auf dem neuesten Stand der Technik und wird den größten Teil des Abfalls entfernen, wobei Tritium freigesetzt wird, ein radioaktives Isotop des Wasserstoffs, das für die Regierung und TEPCO (das Energieunternehmen, das die Anlage betreibt) kein allzu großes Risiko für die Gesundheit darstellen würde.

 

Die Fischer und die Bewohner der Gebiete rund um das Atomkraftwerk sind trotzdem auf dem Kriegspfad. Obwohl Premierminister Suga versichert hat, dass die Sicherheitsstandards pünktlich und gewissenhaft eingehalten werden, droht der Fischereisektor durch die Entscheidung der Regierung einen schweren Rückschlag zu erleiden.

Umweltverbände, Fischereiverbände und Kooperativen haben sich gegen die Einleitung von tritiumhaltigem Wasser in den Pazifik ausgesprochen und werden dabei von verschiedenen internationalen Gremien unterstützt. Die schärfste Kritik kam vor allem aus Taiwan, China und Südkorea. Alle scheinen sich darin einig zu sein, die japanische Wahl als "unverantwortlich, bedauerlich und schädlich" zu definieren.

 

 

Advertisement

Greenpeace spricht von einem "Angriff auf die Gesundheit" der Meeresbewohner und zitiert Studien, die von radioaktiven Bestandteilen sprechen, die sich bereits im Wasser befinden und in die Meeresumwelt eingedrungen sind, mit schwerwiegenden Folgen. Andere Experten haben auf der Notwendigkeit bestanden, zusätzliche erdbebensichere Tanks zu bauen, um das Wasser zu speichern, das trotz Verdünnung immer noch eine Gefahr für das Meer darstellen könnte, da es auch Strömungen ausgesetzt ist.

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) sagte jedoch, dass sie den Überlaufplan befürwortet und ihn als im Einklang mit Vorsichtsmaßnahmen und Standards betrachtet. Die Vereinigten Staaten sind der gleichen Meinung. Japan hat seinerseits versichert, dass das Tritium, das zusammen mit dem Wasser von Fukushima ins Meer verklappt wird, superverdünnt wird, und dass die Operation unter der Aufsicht von Dritten stattfinden wird, die die ordnungsgemäße Durchführung überwachen werden.

Die Gegenseite jedenfalls ist von all diesen Beschwichtigungen überhaupt nicht überzeugt: Vor allem die Fischer pochen darauf, dass die Risikowahrnehmung bei den Menschen und Verbrauchern sehr hoch ist. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass sich die japanische Regierung zurückziehen wird.

Nur die Zeit wird uns jedoch mit mathematischer Sicherheit sagen, wie die wirklichen Umwelt- und Gesundheitsfolgen des Lecks aussehen werden. Sicherlich ist die Verklappung von mehr als 1 Million Tonnen radioaktiven Wassers ins Meer für niemanden eine beruhigende Aussicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass, wenn es so kommt, alles im Sinne eines wirklichen Schutzes des Ozeans, der Menschen, die ihn bevölkern, und derer, die von ihm leben, durchgeführt wird.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.