Forscher misst zum ersten Mal den tödlichen Griff des Kokosnusskrebses - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Forscher misst zum ersten Mal den tödlichen…
Katzen können sich genau wie Hund an ihre Besitzer binden: Das zeigt eine wissenschaftliche Studie Ein Team von Wissenschaftlern entdeckte, wie man 10 Jahre lang Sonnenenergie sammelt und speichert

Forscher misst zum ersten Mal den tödlichen Griff des Kokosnusskrebses

Von Barbara
3.200
Advertisement

Die Birgus Latro ist der größte terrestrische Krebstier der Welt und verdankt ihren wissenschaftlichen Namen ihrer ungewöhnlichen Fähigkeit, Kokosnüsse aus Palmen zu stehlen - Früchte, die sie dank ihres tödlichen Griffs leicht öffnen kann. Deshalb wird er auch als "Kokosnusskrebs" bezeichnet. Seine Größe erreicht in der Länge fast einen Meter und sein Griff ist 10 mal stärker als der eines Mannes. Dank des Forschers der Okinawa Churashima Foundation, Shin-ichiro Oka, war es erstmals möglich, die Stärke dieses riesigen Krebses zu messen.

via: Plos One
image: Plos One

Der Chefforscher Shin-ichiro Oka hat am eigenen Leib erforscht, wie stark diese außergewöhnlichen Tiere sind, die unter anderem im Süden seines Landes, Japan, leben. Der Gelehrte testete die Stärke der Krallen von 29 Exemplaren zwischen 30 Gramm und 2 kg Gewicht und konnte so fast allen Angriffen von Krustentieren ausweichen, die von Natur aus verängstigt und in die Defensive gedrängt wurden. "Es war eine endlose Hölle", gab der Forscher zu, der zweimal "gekniffen" wurde, aber trotzdem erfolgreich Daten sammeln konnte. Dank eines Sensors konnte er die maximale Greifkraft bei den größten Krabben erfassen: 1.800 Newton.

 

Ein Tier, das in seiner Stärke fast keine Rivalen hat: Ein Exemplar von 4 kg sollte tatsächlich einen Griff von etwa 3.000 Newton erreichen, oder viel mehr, als es andere Krebstiere können. Die Hummer zum Beispiel erreichen die 250 Newton, während ein Mann die 300 Newton erreicht. In der Tierwelt ist es immer noch das Krokodil, das am meisten Angst macht: Seine Kiefer schließen sich mit einer Kraft von 16.000 Newton um die Beute.

Dank einer solchen Kraft ist die Kokosnusskrabbe in der Lage, Nahrung wie Kokosnüsse oder andere kleinere Krustentiere zu knacken, aber auch sich zu verteidigen, falls sie sich bedroht fühlt.

Tags: TiereInteressant
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.