Katzen können sich noch mehr an ihr Herrchen binden als Hunde: Eine wissenschaftliche Studie zeigt dies - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Katzen können sich noch mehr an ihr…
Diese Schule hat sich von fünf auf vier Tage Unterricht pro Woche reduziert und die ersten Ergebnisse sind ermutigend Forscher misst zum ersten Mal den tödlichen Griff des Kokosnusskrebses

Katzen können sich noch mehr an ihr Herrchen binden als Hunde: Eine wissenschaftliche Studie zeigt dies

358
Advertisement

Eine Katze für einen Freund. Eine wissenschaftliche Studie, die in der Online-Zeitschrift Current Biology veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass das Band der Zuneigung, das zwischen Katzenfreunden und -besitzern entsteht, die gleiche Intensität hat wie die zwischen Hunden und Kindern, wenn sie sich um sie kümmern, trotz des Rufs von gleichgültigen und stillen Tieren, den Katzen zu Unrecht besitzen.

image: Pexels

Wissenschaftler der Oregon State University haben die Technik der sicheren und unsicheren Bindung an so genannte "Betreuer" von Katzen angewandt. Kurz gesagt, die Bindung eines Kindes an seinen Elternteil (oder eine ähnliche Figur), der die Rolle des Betreuers spielt, kann sicher (schafft Frieden und Sicherheit im Kind) und unsicher (schafft Gleichgültigkeit und Distanz) sein. Die gleiche Sache, so das Expertenteam, wurde erfolgreich bei Katzenfreunden angewendet.

Katzen, sowohl junge als auch Erwachsene, wurden für einige Minuten mit ihren Betreuern allein gelassen. Als ihr "Bezugspunkt" den Raum für eine Weile verließ, wurde das Verhalten der betreffenden Tiere analysiert.

image: Pexels

Die Ergebnisse spiegelten die Ergebnisse zwischen Kindern und Erwachsenen wider: Der Prozentsatz der sicheren oder unsicheren Bindung zwischen Katze und menschlichem Herrchen war genauso wie bei Kindern (65 % der sicheren Bindung herrschen vor), eine Zahl, die sogar leicht höher war als bei Hunden, wo zuvor eine sichere Bindung von 58 % bescheinigt wurde.

Diese Art von Vertrauensverhältnis zwischen Katze und Herrchen ist langlebig und laut Forschung der Oregon State University, wahrscheinlich von einer Art flexibler Anpassung abgeleitet, die Haustiere vornehmen, um Verbindungen und Vertrauensverhältnisse in Kontexten herzustellen, in denen die Anwesenheit des Menschen vorherrschend ist. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.