Ein Eisberg von 1.636 Quadratkilometern hat sich von der Ostantarktis gelöst - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Eisberg von 1.636 Quadratkilometern…
Granatapfel: die energetische Frucht, reich an Antioxidantien, die die Durchblutung verbessert Wissenschaftler warnen: Bis 2050 könnte Rom so heiß werden wie Izmir und London wie Barcelona

Ein Eisberg von 1.636 Quadratkilometern hat sich von der Ostantarktis gelöst

Von Barbara
1.669
Advertisement

Nach Angaben von The Guardian hat sich ein Eisblock von der Amery-Plattform in der Antarktis gelöst, der die gleiche Größe wie die Stadt London hat. Dieser Eisberg, von der Wissenschaft D-28 genannt, ist am 26. September 2019 vom Hauptblock gefallen, was die Experten nicht überrascht, die das Ereignis in der Ostantarktis leider seit Jahren vorhergesagt hatten. Jetzt werfen die Nachrichten jedoch Fragen und Ängste über die katastrophalen Folgen des Schmelzens des ewigen Eises auf dem Planeten Erde auf.

Schätzungen zufolge beträgt die Fläche des abgetrennten Eisbergs etwa 1.636 Quadratkilometer oder 50 x 30 Kilometer. Die australische Antarktisabteilung, zusammen mit den Bemühungen des Institute of Marine and Antarctic Studies und des Scripps Institution of Oceanography, erklärte jedoch, dass das Phänomen seit Anfang der 2000er Jahre weit verbreitet sei.

Diese Wissenschaftler hatten vor etwa zwanzig Jahren tatsächlich einen Riss an der Vorderseite der D-28-Plattform bemerkt und das Ereignis zwischen 2010 und 2015 berechnet. Nichts, was für die Wissenschaft besonders beunruhigend ist, außer dass wir jetzt nicht genau wissen, welche Folgen die Ablösung des Eisbergs hat.

Wenn es wahr ist, dass der Bruch den Meeresspiegel nach Aussagen von Helen Amanda Fricker von der Australischen Antarktisabteilung nicht negativ beeinflussen wird, wissen wir nicht, welchen Einfluss er auf das Schmelzen anderer Eisblöcke in der Ostantarktis haben könnte. Wird es Grund zur Sorge geben?

Unterdessen nehmen die wissenschaftlichen Zweifel an der Zukunft der mehrjährigen Eisreserven an den Polen unseres Planeten immer mehr zu.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.