"Pecunia non olet": die Ursprünge von öffentlichen Bädern und die vom römischen Kaiser festgelegte Urinsteuer - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
"Pecunia non olet": die Ursprünge von…
Dieser kleine Koala wurde gerettet, nachdem er sich bei einem Sturz vom Baum einen Arm gebrochen hatte Dieser olympische Schwimmer atmete in einer Blase die Emissionen eines Wasserstoffautos ein, 99,9% sauber

"Pecunia non olet": die Ursprünge von öffentlichen Bädern und die vom römischen Kaiser festgelegte Urinsteuer

207
Advertisement

Auch heute noch, wenn wir im Wörterbuch nach einem Synonym für öffentliche Bäder suchen, finden wir im Italienischen das Wort Vespasiano. Dieser Name leitet sich von dem des gleichnamigen römischen Kaisers ab, der fast ein ganzes Jahrzehnt lang das Römische Reich von 69 bis 79 n. Chr. regierte. Vespasian ließ viele öffentliche Bäder bauen, um Rom sauberer zu machen. Aber der Name dieser Bäder wurde von den Römern selbst als Zeichen der Kritik an den vom Kaiser geforderten Steuern gegeben. Unter diesen ist die Besteuerung des Urins.

via: Nature

Titus Flavius Vespasian wurde 9 nach Christus in Sabina (heute Cittareale) geboren. Er war der Sohn eines Steuereintreibers und einer Adligen, die Tochter eines Heeresführers. Vespasian selbst trat im Alter von 16 Jahren in die römische Armee ein. Hier machte er bald eine Karriere, bis er seinerseits Kommandant wurde.

Die Kaiserzeit von Vespasian begann 69, dem Jahr, das die Historiker der damaligen Zeit als "Das Jahr der vier Kaiser" oder "Das lange Jahr" bezeichneten. Nach Neros Tod (68) folgten die Kaiser Galba, Otone und Vitellio schnell aufeinander.

 

Vespasian, der letzte der Serie, war in Guidea eingesetzt, um einige rebellische Juden zu bekämpfen, als die Legionen von Ägypten, Judäa, Syrien und der Donau ihn zum neuen Kaiser erklärten. Im Jahr 70 genehmigte der Senat schließlich seine Ernennung, zusammen mit seinem Sohn Titus, zum Konsul.

Als Vespasian als Kaiser in Rom ankam, wurde er mit dem Zusammenbruch des Staates konfrontiert. Nach Angaben des Historikers Suetonius brauchte Rom über 40 Milliarden Sesterzen, um seine Finanzen zu sanieren. Angesichts dieser Situation hatte der Kaiser keine andere Wahl, als die Steuern zu erhöhen und nach Möglichkeit neue zu schaffen.

 

Advertisement

Die Steuer, die vor allem auf die Bewohner der Hauptstadt des größten Reiches, das die Erde je gesehen hatte, entfiel, war die Steuer auf Urin. Zur Zeit des Vespasian wurde Urin für die undenkbarsten Zwecke verwendet und war bei Händlern sehr gefragt. Die Urinflüssigkeit wurde zum Waschen von Kleidung, und zum Tinkturieren von Schalen verwendet, einige benutzten sie sogar zur Herstellung von Zahnpasten und zum Aufhellen von Mundwasser.

Fast niemand stimmte mit dem Kaiser überein. Auch sein Sohn Titus zeigte sich enttäuscht: Eines Tages, während eines Gesprächs mit seinem Vater über dieses Thema, warf Titus Münzen in ein öffentliches Bad. Vespasian war nicht allzu aufgeregt, er sammelte die Münzen und ließ seinen Sohn daran riechen und fragte ihn, wie sie rochen. Auf Titos Antwort, dass sie nach nichts rochen, sprach Vespasiano den berühmten Satz aus: "Pecunia non olet" (Geld riecht nicht).

Und so wird der Kaiser, der die Arbeiten für das Kolosseum begonnen hat, noch mehr für das öffentliche Bad und die Urinsteuer in Erinnerung gehalten als für dieses majestätische Bauwerk, das auch in der ganzen Welt bekannt ist!

Tags: KuriosGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.