Die Geschichte der sieben Musiknoten, wie wir sie heute kennen: Der Mönch Guido D'Arezzo erfand sie - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte der sieben Musiknoten,…
15 Fotos von Objekten, die aus einer Sicht beobachtet wurden, an die wir nicht gewöhnt sind 20 fotografische Vergleiche, die uns dazu bringen, über einige Details unseres täglichen Lebens nachzudenken

Die Geschichte der sieben Musiknoten, wie wir sie heute kennen: Der Mönch Guido D'Arezzo erfand sie

Von Barbara
1.374
Advertisement

Wenn heute jemand lernen will, wie man singt oder ein Instrument spielt, muss er Solfeggio-Unterricht nehmen. Dieses Wort kommt aus den Noten "sol" und "fa" und besteht darin, die Noten auf einer Notenzeile zu erkennen. Solfeggio ist der beste Weg, um das Singen oder Spielen zu lernen, denn es ermöglicht es Ihnen, eine Note sofort zu identifizieren.

Aber es war nicht immer so: Bis ins Mittelalter gab es keine Notenschrift und das Erlernen eines Musikwerks war äußerst schwierig. Nur dank eines Italieners, Guido d'Arezzo, wurde es möglich, Musik zu lesen.

image: Wikipedia

Bis zum späten Mittelalter, vor fast tausend Jahren, erforderte das Erlernen einer Musik große mnemonische Fähigkeiten: Es gab keine musikalische Notation und die Noten wurden mit dem Monochord identifiziert. Dieses Instrument bestand aus einer einzigen Saite, die über einen Resonanzkasten zwischen zwei Brücken gespannt und auf eine dritte Zwischenbrücke gelegt wurde. Beim Bewegen der Zwischenbrücke gab es verschiedene Töne. Dieses Verfahren musste durchgeführt werden, um jede einzelne Note eines Musikstücks zu identifizieren und erforderte Stunden und Stunden des Lernens. Am Ende des Prozesses musste dann das gesamte musikalische Werk jahrzehntelang in Erinnerung bleiben. Erst 1025 änderte sich die Situation, als der Mönch Guido Lehrer für Musik und Gesang im alten Sitz der Kathedrale von Arezzo wurde.

image: Wikipedia

Guido war bereits Musiktheoretiker, aber in Arezzo hatte er die geniale Idee, die erste Notation zu schaffen, angefangen mit Paolo Diaconos Hymne an San Giovanni Battista. Guido nahm die Anfangssilben jedes Verses der Hymne und entwickelte ein perfektes System zur Identifizierung der Noten:

Ut queant laxis
Resonanz-Fibris
Mira gestorum
Famuli tuorum
Verschmutzte Lösungsmittel
Labii reatum
Sancte Iohannes

Die Noten waren UT, RE, MI, FA, SOL, LA, SI: genau die gleichen Namen, die wir jetzt verwenden, mit dem Unterschied, dass UT im Laufe der Zeit DO geworden ist. Guido erfand auch den Vorläufer der modernen Notenzeile: die Tetragrammaton.

Wenn wir heute ein Lied,  ein ganzes musikalisches Werk in wenigen Stunden lernen oder sogar ein musikalisches Werk reproduzieren können, ohne es jemals gehört zu haben, dann nur dank der außergewöhnlichen Erfindung von Guido d'Arezzo.

Tags: MusikKuriosGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.