Die europäische Union erklärt: Glyphosat sei nicht krebserregend - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die europäische Union erklärt: Glyphosat…
14 lustige Fotos von invasiven Haustieren, die den Lebensraum des Menschen nicht respektieren 17 Fotos, die Pareidolie erklären, das Phänomen, bei dem der Geist dazu neigt, unbelebten Objekten ein Gesicht zu geben

Die europäische Union erklärt: Glyphosat sei nicht krebserregend

563
Advertisement

Obwohl es in den letzten Jahren als potenziell krebserregendes Pestizid für den Menschen eingestuft wurde, hat der Gerichtshof der Europäischen Union mit Urteil vom 1. Oktober 2019 Glyphosat nun offiziell "verabschiedet". Die EU hat daher den Stop von Glyphosat als Pestizid für Pflanzen und Insektenschutzmittel eingestellt, und dadurch die Besorgnis vieler Nationen, die ein endgültiges Ende der Verwendung dieser Substanz versprochen hatten, wieder aufleben ließ.

Aber ganz von vorne: Der Gerichtshof in Luxemburg hat alle Studien und Analysen vor der Gesetzgebung über die illegale Verwendung oder mögliche Schädigung von Glyphosat, die in vielen der gängigsten Pestizide auf dem Markt der Europäischen Union enthalten sind, untersucht und überprüft. Glyphosat ist ein nicht-selektives Herbizid, das in der Lage ist, alle Arten von Unkräutern an der Wurzel zu beseitigen. Mit einem Umsatz von fast 5 Milliarden Dollar ist dieses Pestizid praktisch das am weitesten verbreitete Herbizid der Welt.

Monsanto (jüngst vom deutschen Riesen Bayer gekauft) patentierte das Glyphosatmolekül und vermarktete es unter dem Namen Roundup, bis es in den 90er Jahren, der Zeit, in der die ersten gentechnisch veränderten Pflanzen auf den internationalen Markt kamen, einen Höhepunkt erreichte. Im Jahr 2001 läuft das Patent aus, und Glyphosat wird dann nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch für die Pflege von öffentlichen und privaten Gärten und für die Pflege von Grünanlagen verwendet.

 

image: Pixabay

Im Jahr 2015 kommt jedoch die Bruchstelle. Die Veröffentlichung einer Studie der IARC (International Agency for Research on Cancer) nimmt Glyphosat in die Liste der für den Menschen potentiell krebserregenden Stoffe auf (Gruppe 2A), während die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) gleichzeitig eine Studie bekannt gibt, nach der das betreffende Glyphosat nicht gentoxisch ist und keine Gefahr für die menschliche DNA darstellt. Diese Meinungsverschiedenheiten scheinen jedoch den Aussagen der FAO/WHO-Gruppe für Pestizide und der Echa (European Chemicals Agency) zu entsprechen, dass Glyphosat nicht krebserregend ist. Kanada, Australien, Japan und Neuseeland folgten in Absprache.

Obwohl die EU-Entscheidung die Genotoxizität von Glyphosat für den Menschen ein für alle Mal leugnet, bleibt es ein Herbizid, das Augenschäden verursachen könnte und für Flora und Fauna in Gewässern giftig sein könnte, was zu einer Kontamination der Lebensmittel führen könnte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.