In Norwegen sendet dieses versunkene Atom-U-Boot 800.000 mal mehr Strahlung aus als die Norm - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
In Norwegen sendet dieses versunkene…
Diese japanischen Wissenschaftler bemalten die Kühe mit Zebrastreifen, um Insekten abzuwehren Dieser Typ macht lustige Portraits zusammen mit den beliebtesten Cartoon-Charakteren

In Norwegen sendet dieses versunkene Atom-U-Boot 800.000 mal mehr Strahlung aus als die Norm

Von Barbara
1.784
Advertisement

Die K-278 Komsomolec war ein sowjetisches Atomangriffsboot der Marine, das in den 1980er Jahren in Dienst gestellt wurde. Es wurde entwickelt, um einige fortschrittliche Technologien zu testen und in Tiefen von mehr als tausend Metern zu arbeiten.

Am 7. April 1989 sank der über 117 Meter lange und 10 Meter breite Riesentaucher durch einen Brand im Norwegischen Meer, wenige hundert Kilometer nördlich der Stadt Tromsø. Mit ihm nahm er auch die 42 Besatzungsmitglieder mit in die Tiefe. Seitdem wird sie jährlich überwacht. Die im Jahr 2019 erhobenen Daten sind jedoch alarmierend.

via: BBC

Als die Komsomolec vor mehr als 30 Jahren sank, erreichte sie eine Tiefe von mehr als 1700 Metern. Als Atom-U-Boot ist die Überwachung unerlässlich. Bis 2018 gab es keinen Alarm, aber seit 2019 hat sich etwas geändert: Norwegen hat sich entschieden, ein neues Gerät - genannt Aegir6000 - zur Analyse des Wracks einzusetzen. Dieses Instrument ergab, dass das U-Boot Strahlung emittiert, die 800.000 Mal höher ist als die normalen Werte in anderen Gebieten der Norwegischen See.

Das wurde von der norwegischen Behörde für nukleare Sicherheit und Atomenergie durch die Stimme der Forschungskoordinatorin Hilde Elise Heldal vom Norwegischen Institut für Meeresforschung angekündigt.

 

image: RT/Youtube

Nach Ansicht der Expertin ist die Radioaktivität des U-Bootes unglaublich hoch, aber nicht alarmierend: Die durch das Wrack freigesetzte Strahlung stellt nach Ansicht der Forscher keine Gefahr für den Menschen oder die wenigen in der Gegend schwimmenden Fische dar.

 

Advertisement
image: RT/Youtube

Laut der russischen Tageszeitung Moscow Times wurde die mit dem höchsten Anteil an Radioaktivität gesammelte Probe in der Nähe einer Lüftungsöffnung entnommen, aus der gelegentlich "eine mysteriöse Staubwolke" aufsteigt. Die Zeitung der russischen Hauptstadt berichtete auch, dass nach Ansicht von Wissenschaftlern dieses Lüftungsloch in direktem Kontakt mit dem Reaktor im Inneren des Wracks stehen könnte.

 

 

image: RT/Youtube

Obwohl die Behörden uns in dieser Angelegenheit immer wieder beruhigt haben, hofen wir, dass wir jede Bedrohung für die Natur und die Bewohner des Gebiets verhindern können.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.