Der Mont Blanc-Gletscher 100 Jahre später: Fotos zeigen die Schäden der globalen Erwärmung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Mont Blanc-Gletscher 100 Jahre später:…
Design für alle: 16 Objekte zur Verbesserung des Alltagslebens Diese 10 Fotos zeigen Akte der Zuneigung und des Altruismus, die das Vertrauen in die Menschheit wiederherstellen

Der Mont Blanc-Gletscher 100 Jahre später: Fotos zeigen die Schäden der globalen Erwärmung

330
Advertisement

Das Schmelzen des Eises durch die globale Erwärmung kann manchmal als ein Problem erscheinen, das uns persönlich nicht betrifft, deren Folgen wir nur schwer mit eigenen Augen beurteilen können. Dies ist jedoch nicht der Fall, denn selbst die Umgebungen, die unseren Realitäten am nächsten sind (im selben Staat oder auf demselben Kontinent), können deutliche Anzeichen von Krankheit zeigen.

Das gilt für viele Orte und viel mehr, als wir denken. Der Mont Blanc zum Beispiel, mit 4808 Metern der höchste Gipfel Europas, ist eines der Paradiese der Erden und schwer bedroht durch den Klimawandel. Ein signifikanter fotografischer Vergleich zeigt uns dies besser als tausend Worte. Mal sehen.

1919 flog der Pilot und Fotograf Walter Mittelholzer mit seinem Propellerflugzeug über das Mont-Blanc-Massiv und fotografierte den Gipfel und seine Gletscher in all ihrer Pracht und ihrer Erhabenheit. Genau ein Jahrhundert später, 2019, beschlossen britische Forscher der University of Dundee über den Berg zu fliegen und die gleichen Fotos von Mittelholzer nachzubilden.

Der Grund ist nicht schwer zu verstehen: konkrete fotografische Beweise für die tatsächlichen Veränderungen durch die Alpengletscher zu haben. Insbesondere Argentière, Mont Blanc Bossons und Mer de Glace. Durch eine gründliche Analyse der Bilder aus den frühen 1900er Jahren stellten sie genau fest, wo sie aufgenommen wurden, und beim Vergleich mit den heutigen Bildern wurden die Unterschiede sofort deutlich.

Die Fotos zeigen unerbittlich, wie sich die Landschaft des schönen europäischen Berges verändert hat. Der Effekt des Vergleichs der beiden Fotos war nach Ansicht der Wissenschaftler "herzzerreißend und atemberaubend zugleich". Und wir können diese Worte nicht verurteilen, denn sie zeigen deutlich das Abschmelzen der Alpengletscher. Der Planet erwärmt sich, und das ist eine Tatsache, die niemand widerlegen kann.

image: Pixabay

Im Laufe des 20. Jahrhunderts haben die Alpen ihre Durchschnittstemperaturen um etwa 2 Grad Celsius erhöht. Das ist keine leichte Aufgabe, denn es bereitet allen wertvollen Eisreserven, die das europäische Gebirge ausmachen, Probleme. Insgesamt haben die Alpengletscher seit 1850 bis zu 40% ihrer Oberfläche und die Hälfte ihres Volumens verloren, was zwangsläufig zu einer Überhitzung der Temperaturen führt, da sie ihre Fähigkeit, die Sonnenstrahlen zu reflektieren, verringern.

Kürzere Schneesaisonen und häufigere Wasserknappheit tragen zu einem Bild bei, das sich zu verschlimmern scheint. Der Versuch, diese Phänomene einzudämmen und zu stoppen, ist daher eine wichtige Herausforderung, bei der die heutige Gesellschaft und alle Institutionen gefordert sind. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.