Dieses "Grab" radioaktiver Abfälle im Pazifik könnte sich durch den Anstieg der Meere öffnen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieses "Grab" radioaktiver Abfälle…
Diese Japanerin erschafft sehr detailreiche Skulpturen aus Amazon-Kartons Ein Mann demontierte einen alten Volkswagen Käfer und schuf diese speziellen Mini-Motorräder

Dieses "Grab" radioaktiver Abfälle im Pazifik könnte sich durch den Anstieg der Meere öffnen

Von Barbara
1.920
Advertisement

Wenn wir an ein Atoll im Pazifik denken, fällt uns sicherlich zuerst das Bild eines Paradieses mit blauem Wasser und kristallklaren, weißen Stränden, Palmen und üppiger Vegetation ein. Oft ist es so, und das gilt auch für Runit, eines der Länder, denen Schären der Marshallinseln in Ozeanien angehören.

Die natürliche Schönheit eines solchen Ortes steht jedoch im starken Kontrast zu seiner Geschichte. In Runit gibt es eine Struktur, die bei den Einheimischen leider nur als "The Tomb" bekannt ist. Es handelt sich um ein Endlager für radioaktive Abfälle, das nun wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt ist, um die kritischen Fragen zu klären, die es verursachen könnte.

The Tomb ist ein riesiger Graben, der mit einer Betonkuppel (Runitkuppel) verschlossen ist, die über 87.800 Kubikmeter radioaktiven Abfall enthält. In den 1940er und 1950er Jahren führten die Vereinigten Staaten in diesem Gebiet sehr viele Atomtests mit verschiedenen Arten von Waffen und Geräten durch.

Unter allen wurde während dem "Castle Bravo" Test ein thermonukleares Gerät detoniert, das tausend Mal stärker war  als die, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, ohne dass die umliegenden Bevölkerungen rechtzeitig evakuiert wurden, mit offensichtlichen Auswirkungen. Noch heute läuft deshalb ein internationaler Prozess gegen die USA.

Und die Abfälle, die nach den Tests zurück blieben, wurden in dem auf Runit entstandenen Krater vergraben. Eine riesige Menge, die jetzt durch den Klimawandel und den steigenden Meeresspiegel wieder zu einer Gefahr werden könnte.

Der Meeresspiegel um den Runit-Dom herum ist seit 1993 um etwa 7 Millimeter pro Jahr gestiegen. So begann das Wasser unter der großen Betonkuppel in den Boden einzudringen, deren Boden im Gegensatz zum Dach nie mit Isoliermaterial beschichtet wurde.

Das Problem, das mit dem Anstieg der Gezeiten verbunden ist, besteht darin, dass sie drohen, das Grab zu versenken oder seine Struktur aufzubrechen, die sich dann öffnen könnte. Obwohl die Insel Runit aus offensichtlichen Gründen nicht bewohnt ist, ist das Risiko des Austritts radioaktiver Stoffe real und könnte Folgen haben, die zu der großen Katastrophe hinzukommen würden, die bereits durch die Atomtests der USA verursacht wurde.

Eine Beschädigung der Betonkonstruktion kann daher zu gefährlichen Gesundheitsrisiken für die Bewohner der Marshall Inseln führen, insbesondere für die Bewohner der Atolle, die der Kuppel am nächsten sind. Ganz zu schweigen davon, dass im Falle einer solchen Katastrophe die radioaktiven Abfälle im Meer landen würden, mit Folgen, die leicht vorstellbar sind.
 

Advertisement

Die tatsächlichen Auswirkungen der Exposition gegenüber der aktuellen Strahlenbelastung durch den radioaktiven "Friedhof" des Pazifiks werden von Experten noch untersucht. Es ist nämlich nicht klar, ob die von der Kuppel ausgehende Strahlung bereits jetzt schon schädlich für die lokale Bevölkerung ist.

Dennoch gab es in den Jahren nach den Tests und der "Reinigung" durch die USA (die bis 1980 stattfand) gesundheitliche Probleme. Deshalb leben die Bewohner des Marshalls ständig mit der Angst vor einer enormen drohenden Gefahr, die aus einem Bruch der Kuppel resultieren könnte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.