Der erste vielzellige Organismus, der ohne Sauerstoff überlebt, ist ein Parasit des Lachses: eine Forschung hat ihn entdeckt - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der erste vielzellige Organismus, der…
Die Grundlebensmittel sind so begehrt, dass man in einer Spielhalle Toilettenpapierrollen Ein Kolibri-Weibchen baut ein Nest direkt unter einem Blatt, um ihren Jungen einen sicheren Unterschlupf zu bieten

Der erste vielzellige Organismus, der ohne Sauerstoff überlebt, ist ein Parasit des Lachses: eine Forschung hat ihn entdeckt

Von Barbara
374
Advertisement

Einige absolute Wahrheiten über das Universum und das Leben darin scheinen nun durch die Gesetze der Wissenschaft festgelegt zu sein: Der Himmel ist hoch, die Schwerkraft existiert, man kann nicht über die Lichtgeschwindigkeit hinaus reisen und mehrzelliges Leben braucht Sauerstoff zum Überleben. Obwohl in diesem letzten Punkt eine kürzlich gemachte biologische Entdeckung diese dogmatische Behauptung umstoßen zu können scheint. Die wissenschaftliche Entdeckung wurde von einem Forscherteam der Universität Tel Aviv unter der Leitung von Dayana Yahalomi gemacht.

Dieses Wissenschaftlerteam hat gerade entdeckt, dass ein quallenartiger Parasit kein mitochondriales Genom besitzt, der erste multizelluläre Organismus, von dem man weiß, dass er diese Abwesenheit aufweist. Das bedeutet, dass er nicht atmet, sondern sein Leben völlig frei von Sauerstoffabhängigkeit lebt. Diese Entdeckung verändert nicht nur unser Verständnis davon, wie das Leben hier auf der Erde funktionieren kann, sondern könnte auch Auswirkungen auf die Suche nach "außerirdischem" Leben haben.

Wir wissen, dass es biologische Anpassungen gibt, die es einigen Organismen ermöglichen, unter Bedingungen mit geringem Sauerstoffgehalt oder Hypoxie zu gedeihen. Beispielsweise haben einige Einzeller Mitochondrien-verwandte Organellen für den anaeroben Stoffwechsel, d.h. ohne Sauerstoff, entwickelt, aber die Möglichkeit ausschließlich anaerober Mehrzeller war Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen. Bis zur Entdeckung des von Dayana Yahalomi geleiteten Teams.

In Tel Aviv beschlossen sie, einen gewöhnlichen Lachsparasiten namens Henneguya Salminicola zu untersuchen. Dieser Parasit ist ein Nesseltier, das zur gleichen Familie von Korallen, Quallen und Anemonen gehört. Obwohl die Zysten, die er im Fischfleisch erzeugt, unangenehm sind, sind diese Parasiten nicht schädlich und leben im Körper des Lachses während seines gesamten Lebenszyklus. Versteckt in seinem Wirt kann das kleine Nesseltier unter hypoxischen Bedingungen überleben.

Mit Hilfe von Tiefensequenzierungstechniken und Fluoreszenzmikroskopie haben sie entdeckt, dass dieser Parasit sowohl sein mitochondriales Genom als auch seine aerobe Atemkapazität verloren hat. Kurz gesagt, wie die in der Wissenschaft untersuchten Einzeller hat dieser Lachsparasit Organellen "entwickelt", die mit sehr ungewöhnlichen mitochondrialen Prozessen verbunden sind: Sie haben Falten in der inneren Membran, die normalerweise nicht zu sehen sind. Diese Ergebnisse zeigen, dass es hier endlich einen mehrzelligen Organismus gibt, der keinen Sauerstoff zum Überleben braucht.

Wie sie auf diese Weise überleben, ist noch immer ungeklärt und eine Frage der wissenschaftlichen Debatte, aber eines scheint sicher zu sein: Im Laufe der Zeit haben sich diese Parasiten im Grunde genommen von den Vorfahren der Meeresquallen entwickelt, wobei sie den größten Teil ihres Genoms verloren haben, aber seltsamerweise die Komplexität ihrer Zellen bewahrt haben: Anstatt den äußeren Körper zu "stechen", wie es Quallen tun, klammern sich diese Parasiten an den Körper und bilden mit der Zeit Zysten oder Wunden, die jedoch im Allgemeinen für den Menschen harmlos sind.

Eine sehr wichtige wissenschaftliche Entdeckung, die auch neue Szenarien für den Umgang mit diesen häufigen Lachsparasiten beim Fang dieser Art eröffnen könnte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.