Studien bestätigen: Der Grad an Luftverschmutzung kann die Verbreitung des Virus beschleunigen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Studien bestätigen: Der Grad an Luftverschmutzung…
Mailand: Dank der im Haus eingesperrten Menschen erobern die Kaninchen die Stadtparks wieder 10 Fotos von Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, zusammen mit ihren besonderen und aufdringlichen vierbeinigen

Studien bestätigen: Der Grad an Luftverschmutzung kann die Verbreitung des Virus beschleunigen

Von Barbara
1.687
Advertisement

Unter den vielen Fragen, die Wissenschaftler auf der ganzen Welt seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zu beantworten versuchen, gibt es offensichtlich mehrere, die die möglichen Zusammenhänge zwischen der Verbreitung von Covid-19 und den Umweltmerkmalen der Gebiete mit den meisten Infektionen betreffen. Können Faktoren wie Klima, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Umweltverschmutzung die Krankheit beeinflussen?

An Studien zu diesen Themen mangelt es nicht, und sie berichten uns von einer Situation, in der einige teilweise - positive - Antworten auf diese Fragen zu erhalten beginnen.

image: Pixabay

Was Italien und insbesondere die Region Lombardei betrifft, so handelt es sich um das am stärksten verschmutzte Gebiet des gesamten europäischen Kontinents. Das Coronavirus ist besonders auffällig auf der Lungenebene: Es versteht sich daher von selbst, dass es sich in einem Kontext entwickelt hat, der schon unter normalen Bedingungen für die Atemwege der dort lebenden Menschen keineswegs gesund ist.

Neben dem überdurchschnittlich hohen Alter der italienischen Bevölkerung ist daher nicht ausgeschlossen, dass ein Umweltfaktor seinen Einfluss zeigt. Die genau in der Lombardei durchgeführten Analysen, die diese Thesen unterstützen, haben einen spezifischen Zusammenhang zwischen der Verschmutzung und dem Vorhandensein von Feinstaub in der Luft und der Diffusion von Covid-19 aufgezeigt. Die Pm10, die im Februar 2020 in der Luft der Poebene hochkonzentriert waren, hätten Studien zufolge als Vektor für eine schnellere Ausbreitung der Infektion gewirkt.

 

image: NIAID/Flickr

Es wäre also kein Zufall, dass in den Städten und Zentren Norditaliens mit sehr hohen  Feinstaubwerten die heftigsten und anhaltendsten Ausbrüche ausgelöst wurden. Es ist ja nichts Neues, dass die Luftverschmutzung stark mit Schäden an den Atemwegen und Gesundheitsproblemen verbunden ist. Menschen, die an Lungenkrankheiten leiden, sollten in der Tat so wenig wie möglich den schädlichen Substanzen ausgesetzt werden, die der Mensch durch seine Aktivitäten in die Luft bringt.

Das Coronavirus, eine Atemwegsinfektion, verhält sich genau wie andere Krankheiten, mit dem großen Unterschied, dass es ein ernsthafteres und gefährlicheres Virus ist.

 

Advertisement
image: Pixabay

Das Gebiet von Wuhan, in dem alles begann, ist ein dicht besiedeltes und verschmutztes Gebiet. Studien haben daher gezeigt, dass Smog alle Atemwegserkrankungen begünstigt und unsere Abwehrkräfte im Falle von Infektionserregern schwächt und unwirksam macht, wie bereits zur Zeit von Sars festgestellt wurde. Kurz gesagt, es scheint fast so, als hätten Natur und Umwelt beschlossen, den Menschen daran zu erinnern, dass er vielleicht zu seinem eigenen Wohl ernsthafte Maßnahmen zur Luftreinigung ergreifen sollte, in einer Situation, die immer unhaltbarer zu werden droht.

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.