Coronavirus: In Peru kämpft man gegen die Fledermäuse wegen der unbegründeten Psychose, die durch Covid-19 ausgelöst wurde - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Coronavirus: In Peru kämpft man gegen…
Wynn, der Hund, der am Ende des Tages Ärzte und Krankenschwestern im Kampf gegen Covid-19 tröstet Ein Rotfuchs schläft auf einem Baumstamm im Garten eines Hauses: Die Abwesenheit des Menschen in der Natur macht sich bemerkbar

Coronavirus: In Peru kämpft man gegen die Fledermäuse wegen der unbegründeten Psychose, die durch Covid-19 ausgelöst wurde

Von Barbara
1.693
Advertisement

Fehlinformationen und ungerechtfertigte Angst sind noch schlimmer als die Angst selbst. Nicht, dass dies ein Gefühl ist, das wir unbedingt verdrängen müssen, Angst ist eine Grundemotion in jedem Lebewesen, und doch ist es manchmal genau das, was uns dazu bringt, ein wenig zu...instinktiv zu handeln. In Zeiten einer globalen Pandemie ist der Schrecken der Weltbevölkerung vor Fledermäusen zu spüren, die nach Ansicht der Wissenschaft vielleicht die Basisorganismen der Covid-19-Ansteckung in China sind.

image: Piqsels

In der Provinz Cajamarca in Santa Cruz, Peru, setzten die Dorfbewohner Fledermäuse in Brand, weil sie falsche Informationen über diese Art hatten und die Verbreitung des neuen Coronavirus COVID - 19 befürchteten. Der Nationale Forstdienst (Sefor) von Peru berichtete, dass es ihm nach dem Vorfall gelungen sei, mindestens 200 Exemplare dieser Art für die Lagerung und Freigabe in einer Höhle weit entfernt von der Provinz zu bergen.

Nach dem Unfall erklärte der Sefor, dass Fledermäuse eine Spezies sind, die dem Menschen viele Vorteile bietet, da sie ein wichtiger Bestäuber ist, der Samen verbreitet und hilft, Schädlinge in der Umwelt und im Ökosystem zu bekämpfen.

image: Piqsels

Jessica Gálvez-Durand Besnard, Direktorin für nachhaltiges Wildtiermanagement in Sefor, sagte, es sei notwendig zu verstehen, dass diese Art eine fundamentale Rolle in der Natur spielt und nicht für "Gebrauch und Konsum" durch den Menschen verwendet werden sollte.

Am Ende forderte sie die Dorfbewohner auf, diese Tiere nicht anzugreifen. "Wenn Sie sie vertreiben wollen, genügt ein wenig Licht. Die Tierwelt darf nicht beeinträchtigt werden, denn sie ist Teil des ökologischen Gleichgewichts unseres Planeten".

Ich meine, die Coronavirus-Psychose kann uns manchmal einen Streich spielen und unserem natürlichen Lebensraum großen Schaden zufügen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.