Das Coronavirus bringt etwas Frieden in die Welt: Waffenstillstand in vielen Kriegsgebieten ausgerufen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Coronavirus bringt etwas Frieden…
Das Coronavirus befreite 78 Elefanten in Thailand: sie müssen keine Touristen mehr auf dem Rücken tragen Die Straßen sind menschenleer, also betritt Mama Ente ungestört eine Apotheke, gefolgt von ihren Entenküken

Das Coronavirus bringt etwas Frieden in die Welt: Waffenstillstand in vielen Kriegsgebieten ausgerufen

Von Barbara
1.810
Advertisement

In einer Zeit, in der die Nachrichten sicherlich nicht ermutigend und positiv sind, wegen der Coronavirus-Pandemie, die ihr Gewicht in der ganzen Welt zeigt, scheint diese dramatische Situation inmitten so viel Schmerz auch einige positive Aspekte zu offenbaren.

Und wir sprechen nicht nur von guten Nachrichten in Bezug auf die Natur, die Umweltverschmutzung oder die größere Freiheit vieler Tiere, sondern auch von sozialen und internationalen Errungenschaften, die bis vor kurzem einfach undenkbar gewesen wären.

Am Montag, den 23. März, hat der Generalsekretär der UNO, Antonio Guterres, an die Nationen der Welt appelliert, einen sofortigen und sehr nützlichen Waffenstillstand in Bezug auf die Konflikte, die heute auf der ganzen Welt bestehen, zu schließen. "Die Wut des Virus zeigt uns den Wahnsinn des Krieges", hatte er in einer herzlichen Botschaft gesagt, und dass sich alle Kräfte auf die Maßnahmen konzentrieren sollten, die zur Bekämpfung von Covid-19 zu ergreifen sind.

Einige Tage später, völlig unerwartet, vervielfachten sich die Friedensabkommen in vielen Ländern, in denen es blutige Kriege gibt. Die bewaffneten Gruppierungen aus verschiedenen Teilen der Erde haben daher in jeder Hinsicht auf die Forderungen der UNO reagiert, und zwar in positiver Weise. Natürlich: Das sind vorübergehende Waffenstillstände, aber das bedeutet nicht, dass wir vor einem weniger epochalen Ereignis stehen.

Syrien, Jemen, Kamerun, die Philippinen und darüber hinaus: Es gibt viele bewaffnete Gruppen und Armeen, die sich unter der Notwendigkeit zusammengeschlossen haben, die Gewalt und die Gräueltaten zu stoppen und vor allem die Zivilbevölkerung zu schützen, vor allem in Situationen, in denen die Budgets, wenn sie vom Coronavirus betroffen wären, gelinde gesagt, katastrophal wären. Zu den Kriegslagern, die sich dem Appell von Guterres noch nicht angeschlossen haben, gehört Gaza, wo man hofft, dass die laufenden Verhandlungen gute Früchte für den Frieden tragen werden.

Es versteht sich von selbst, dass dies eine Nachricht von immenser historischer Bedeutung ist. In einer Zeit, in der es so viele bewaffnete Zusammenstöße auf der Welt gibt, die oft nicht einmal mehr in den Nachrichten erscheinen, trotz der schrecklichen Unglücke, die dort täglich passieren, ist eine solche Pause mehr als notwendig.

Ein Virus, der beunruhigt und gegen den es mehr denn je notwendig ist, seine Kräfte zu bündeln, hat das geschafft, was praktisch kein Mensch zuvor tun konnte: Kriege zu stoppen, praktisch weltweit. Die Hoffnung ist, dass all dies der Menschheit wirklich als Beispiel dienen wird, um zu erkennen, dass ein Grundwert wie der Frieden die Grundlage für eine friedliche Existenz für alle ist.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.