Die UN fordert die totale Schließung der "wet markets", auf denen Wildtiere verkauft werden, um zukünftige Pandemien zu vermeiden

Barbara

09 April 2020

Die UN fordert die totale Schließung der
Advertisement

Obwohl dies noch nicht bestätigt wurde, scheint es, dass die durch die Ausbreitung von Sars-Cov-2, einem Stamm des neuen Coronavirus, verursachte globale Pandemie auf den sogenannten "feuchten Märkten" der Stadt Wuhan entstanden ist, d.h. auf den Märkten (typisch für die chinesische Tradition), auf denen häufig Wildtiere wie Frösche, Schlangen, Fledermäuse und Schuppentiere verkauft werden. Und vielleicht war es der "Sprung" der Arten von der Fledermaus oder dem Schuppentier zum Menschen, der die schreckliche Pandemie auslöste.

via The Guardian

Advertisement

Lok Yung Tsui/Flickr

Nun fordert die UNO ein weltweites Verbot von Wildtiermärkten, genau wie die "feuchten Märkte", von denen die neue Epidemie ihren Ursprung zu haben scheint. Elizabeth Maruma Mrema, amtierende Leiterin der UN-Konvention über die biologische Vielfalt, hat sich lautstark gegen die Öffnung solcher Märkte ausgesprochen.

Die Mrema sagte, dass Länder auf der ganzen Welt Märkte, auf denen Tiere, tot oder lebendig, für den menschlichen Verzehr verkauft werden, verbieten sollten, um zukünftige Pandemien zu vermeiden.

 

Wallpaper Flare

Eine internationale Warnung, die jetzt mehr denn je auf globaler Ebene eine sehr starke Resonanz zu haben scheint, da China in den Wochen der Epidemie im eigenen Land ein vorübergehendes Verbot der Märkte für Wildtiere erlassen hatte, dieses Verbot aber noch nicht dauerhaft geworden ist. Braucht es die "Zurechtweisung" der UNO, um die richtigen Schritte einzuleiten?

Advertisement