Das arktische Ozonloch hat sich geschlossen: Es war das größte, das jemals am Nordpol entdeckt wurde - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das arktische Ozonloch hat sich geschlossen:…
Ein Ehepaar baut ein Haus im Wald mit einer Wand aus alten recycelten Fenstern

Das arktische Ozonloch hat sich geschlossen: Es war das größte, das jemals am Nordpol entdeckt wurde

Von Barbara
1.544
Advertisement

Obwohl die Covid-19-Pandemie in gewisser Weise unserem Planeten zugute kommt, hat die Nachricht von der Schließung des größten Ozonlochs, das jemals am Nordpol festgestellt wurde, nichts mit dem Rückgang der Umweltverschmutzung und der verminderten menschlichen Präsenz in den letzten Monaten zu tun, die auf die von den Regierungen beschlossenen restriktiven Maßnahmen zurückzuführen sind. Dies ist ein beispielloses rekordverdächtiges Ereignis, sagen Wissenschaftler. Das Loch wird sich nicht wieder öffnen. Der Grund, warum ein solches Ereignis möglich wurde, liegt in der anomalen Hitzewelle, die sich in den letzten Wochen des April 2020 am Nordpol ereignete. Die Temperaturen erreichten in jenen Tagen 20°.

Es scheint paradox, aber das größte jemals entdeckte Ozonloch hat sich dank der Hitze geschlossen - die Nachricht wurde vom Atmosphärenüberwachungsdienst des europäischen Netzwerks Kopernikus bestätigt. Wissenschaftler behaupten, dass sich das Loch in dieser Saison nicht wieder öffnen wird, obwohl der Polarwirbel in diesen Tagen durch die Hitzewelle stärker wird. Diese Art von Phänomen tritt gewöhnlich am Südpol auf und nicht in der Arktis. Experten haben das Ereignis mit der Behauptung gerechtfertigt, dass im Jahr 2020 die Höhenströmungen, die die kalte Luft um die Arktis herum halten, sehr stark waren und durch die Reaktion mit einer Konzentration von mehr Chemikalien die Zerstörung der Ozonschicht ermöglichten. Aus diesem Grund sahen wir uns am Nordpol mit einem Ozonloch konfrontiert, das dreimal so groß ist wie Grönland.

Im Moment ist es verfrüht, ein solches Ereignis dem Klimawandel zuzuschreiben, und Antje Inness, eine Wissenschaftlerin aus dem Kopernikus-Team, sagte, es sei im Moment nicht bekannt, warum die Dynamik in diesem Winter so ungewöhnlich war. Sicherlich werden viele Wissenschaftler Modellstudien durchführen, um die Gründe dafür herauszufinden und dieses Rätsel zu lösen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.