Forschung sagt, dass es einen Zusammenhang zwischen niedriger Intelligenz und Homophobie gibt - Curioctopus.de
x
Forschung sagt, dass es einen Zusammenhang…
Vergrabene Gefahr: Klimawandel fördert Atomraketenbasis aus dem Kalten Krieg zutage 15 Menschen, die kreativ und legal die Regeln umgangen haben

Forschung sagt, dass es einen Zusammenhang zwischen niedriger Intelligenz und Homophobie gibt

11 Dezember 2020 • Von Barbara
3.002
Advertisement

Obwohl es bei vielen Themen, die die Rechte der Menschen, die Gleichberechtigung, die Toleranz und die Wahlfreiheit betreffen, heute viele Fortschritte im Vergleich zur Vergangenheit gibt, ist es jedem klar, dass es immer noch zu viele Menschen gibt, die einfach nicht akzeptieren können, was für sie "anders" ist.

Vorurteile, endgültige Meinungen, falsche und unvernünftige Überzeugungen führen oft zu Episoden und Ereignissen, die alles andere als angenehm sind. Denken Sie zum Beispiel an die Homosexualität: Sind wir wirklich sicher, dass dieser Aspekt - der nur und ausschließlich individuelle Entscheidungen betreffen sollte - zu 100 % toleriert und respektiert wird? Offensichtlich nicht, und man muss nicht tief graben, um das zu erkennen. Eine interessante Untersuchung hat in diesem Zusammenhang Homophobie mit niedriger Intelligenz in Verbindung gebracht. Eine Studie, die für viele eine Bestätigung sein könnte und die dazu anregt, mehr und mehr gegen jede Form von Vorurteilen anzukämpfen.

Das Verallgemeinern und Urteilen über andere auf der Basis von Annahmen und wegen ihrer persönlichen Entscheidungen ist falsch und wir sollten das alle, mehr oder weniger, von unserer Jugend an wissen. Doch so ist es ganz und gar nicht: Geschichte und aktuelle Ereignisse lehren uns, dass solche Einstellungen die Grundlage für Intoleranz, Konflikte, unangenehme Episoden und so weiter und so fort sind. Leider scheint es, dass die Menschheit nie aus ihren Fehlern lernen kann und in einem Strudel der Intoleranz verharrt, den die Wissenschaft weiter erforschen wollte.

Nach den Untersuchungen zum Thema Rassismus war dieses Mal die Homophobie an der Reihe und, allgemeiner, das abschätzige Verhalten gegenüber Menschen, die eine als "unkonventionell" angesehene Gefühlsentscheidung treffen. Die Experten der australischen University of Queensland beschlossen daher, mögliche Zusammenhänge zwischen niedrigen IQ-Werten und vorurteilsbehafteten, voreingenommenen und anrüchigen Meinungen zu untersuchen.

 

image: Pxhere

Und laut der Studie hatten sie Recht: Menschen, die intolerant gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren sind, haben tendenziell einen niedrigeren IQ. Bei der Untersuchung einer Stichprobe von mehr als 11.500 Australiern analysierten die Wissenschaftler zunächst ihre kognitiven Fähigkeiten anhand von Umfragen und spezifischen Tests und gingen dann zu Fragen über, die sich genau auf die Gleichberechtigung gegenüber dem LGBT-Universum konzentrierten. An diesem Punkt kamen die Zusammenhänge zum Vorschein.

 

Advertisement
image: Pxhere

Reduzierte kognitive und intellektuelle Fähigkeiten stehen in direktem Zusammenhang mit homophoben Vorurteilen und Haltungen. Im Wesentlichen fanden die Forscher heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie dem Satz "Gleichgeschlechtliche Paare sollten die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare haben" absolut nicht zustimmen, umso größer war, je niedriger der IQ der Menschen war.

"Es gibt bisher nur wenige Studien, die sich offen mit dem Zusammenhang zwischen Homophobie und Intelligenz auseinandergesetzt haben - kommentierte Francisco Perales, Autor der Studie - es gibt bekannte Korrelationen zwischen reduzierten kognitiven Fähigkeiten und Vorurteilen, diese Analyse zeigt es." Immerhin wurden in der Vergangenheit bereits Zusammenhänge zwischen "Dummheit" und Rassismus entdeckt, so dass dies nur eine Bestätigung ist.

 

image: Pixabay

Im Fadenkreuz der Forscher landeten neben den kognitiven Fähigkeiten auch die verbalen Fähigkeiten, die Bildung und alle ökonomischen und sozialen Variablen. Je mehr Bedingungen erfüllt waren, desto mehr intolerante und vorurteilsbehaftete Haltungen waren vorhanden. Sicherlich ist dies eine Studie, die zum Nachdenken anregt: Vorurteile bekämpft man mit Kultur, Bewusstsein und guten Argumenten. Wenn wir dies in den Hintergrund treten lassen, werden Toleranz und Respekt immer vage und unerreichbare Begriffe sein.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.