Diese Frau beschloss, den Mount Everest zu säubern: In 3 Jahren sammelte sie 8,5 Tonnen Müll - Curioctopus.de
x
Diese Frau beschloss, den Mount Everest…
16 ehrfurchtgebietende Bilder bestätigen, dass Mutter Natur eine Künstlerin von unerreichbarem Talent ist 15 DIY-Projekte, die so schlecht sind, dass niemand versuchen sollte, sie zu imitieren

Diese Frau beschloss, den Mount Everest zu säubern: In 3 Jahren sammelte sie 8,5 Tonnen Müll

28 Dezember 2020 • Von Barbara
1.123
Advertisement

Würden Sie jemals daran denken, auf dem Mount Everest Müll zu finden? Nun ja, selbst auf dem höchsten Berg der Welt, im Herzen eines der angeblich wildesten und ursprünglichsten Gebiete der Erde, schafft es der Mensch, Spuren seiner Anwesenheit zu hinterlassen.

In den letzten Jahren haben wir gelernt, dass die Auswirkungen unserer Aktivitäten und die Sorglosigkeit vieler Menschen immer verheerendere Auswirkungen auf die Gesundheit des Planeten haben. Das wird uns jedes Mal bewusst, wenn wir nicht sehr beruhigende Nachrichten über Umweltverschmutzung, Abfall, Klimawandel und immer extremere Phänomene erhalten, die uns von einer gelinde gesagt leidenden Umwelt berichten. Deshalb setzen sich die Initiativen vieler Menschen guten Willens grundsätzliche und ehrgeizige Ziele, und erfreulicherweise erzielen sie oft - wie im Fall des Mädchens, von dem wir Ihnen gleich erzählen werden - ermutigende Ergebnisse.

Marion Chaygneaud-Dupuy ist eine ganz besondere Bergsteigerin. Neben dem Bergsteigen widmet sie sich nämlich mit Leidenschaft ökologischen Projekten, und genau in einem dieser Jobs beschloss sie, den Mount Everest von der riesigen Menge an Müll zu säubern, die dort von denjenigen hinterlassen wird, die sich dorthin wagen.

 

 

Dank der Initiative "Clean Everest" gelang es Marion und ihrem Team, den schönen Berg von 8,5 Tonnen Müll zu befreien.

Advertisement

Eine riesige Menge, die mit einer sehr harten Arbeit in großer Höhe gesammelt wurde, die 3 Jahre dauerte und die dazu führte, dass die 39-jährige Bergsteigerin den Preis "Terre de Femmes" erhielt, der ihr 2019 von der Fondation Yves Rocher verliehen wurde.

 

Leider ist der Müll auf dem Everest trotz des enormen Aufwands immer noch nicht vollständig beseitigt, was einem wirklich zu denken gibt, wie ernst die Umweltsituation selbst in abgelegenen und wilden Gebieten wie diesen ist.

 

Marions Tätigkeit hatte eine so große Resonanz, dass die örtlichen Behörden ihr und ihren Helfern Yaks schenkten, um ihre Lasten und ihre Bewegungen während der Reinigungsarbeiten zu erleichtern.

Advertisement

Die ehrgeizige Bergsteiger-Ökologin scheint nicht aufhören zu wollen: Ihr Ziel ist es nun, das gesamte Himalaya-Gebirge in Angriff zu nehmen, um wie der höchste Berg der Welt gesäubert zu werden.

 

"Als ich auf dem Gipfel ankam, stellte ich fest, dass der Berg durch jahrzehntelange Expeditionen beschädigt worden war. Ich war total geschockt", kommentiert Marion ihre Leistung. Sich als Teil der Natur zu fühlen und zu lernen, sie zu pflegen und zu respektieren, sollten Prinzipien sein, die uns allen wichtig sind.

 

Advertisement

Wir können und müssen alle unseren Teil dazu beitragen, und in der Zwischenzeit ist es gut zu wissen, dass es immer mehr willige Menschen wie diese Bergsteigerin gibt, die die Welt zu einem besseren Ort machen können.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.