1951 trennte Dänemark 22 Inuit-Kinder von ihren Familien für ein Experiment: Nach 70 Jahren entschuldigt sich die Regierung - Curioctopus.de
x
1951 trennte Dänemark 22 Inuit-Kinder…
Diese Frau ist eine Beide Kinder haben die gleiche seltene Krankheit: Die Mutter muss sich entscheiden, welchem der beiden sie eine Niere spenden will

1951 trennte Dänemark 22 Inuit-Kinder von ihren Familien für ein Experiment: Nach 70 Jahren entschuldigt sich die Regierung

14 Januar 2021 • Von Barbara
1.478
Advertisement

Es war im Sommer 1951, als 22 Inuit-Kinder aus Nuuk, der Hauptstadt Grönlands, entführt, kurzerhand von ihren Familien getrennt und nach Dänemark gebracht wurden, obwohl sie noch sehr jung waren. Sie waren alle zwischen 6 und 10 Jahre alt, und es ist nicht schwer zu verstehen, dass sie ein enormes Trauma erlebt haben.

Der Grund für solch eine grausame Aktion? Keine Entführung, keine illegale Operation. Die arktischen Kinder sollten in dem nordeuropäischen Land, zu dessen Territorium seit Jahrhunderten auch Grönland gehört, umerzogen werden. Ein echtes soziales Experiment, das darauf abzielt, die Kinder zu "zivilisieren", die nach dänischem Vorbild erzogen werden und dann dazu bestimmt sind, ins grönländische Eis zurückzukehren, um die soziale Entwicklung und Modernisierung zu fördern. Eine Initiative, deren Definition schädlich wäre und für die sich die dänische Regierung nach 70 Jahren offiziell entschuldigen will.

via: BBC

Das soziale Experiment entpuppte sich bald als echter Fehlschlag, auch wenn die von der Regierung gewollte Trennung sofort psychische und soziale Schäden bei den Kindern verursachte. Unter ihnen war auch Helene Thiesen, die damals erst 7 Jahre alt war. Ihre Mutter war nach dem Tod ihres Mannes allein mit drei Kindern, die sie aufziehen musste, und nahm schließlich das Angebot von Regierungsbeamten an.

"Ich verstand nicht, warum wir gehen mussten", erzählte Helene, "keiner von uns verstand, warum wir von zu Hause weggebracht wurden und was die Zukunft brachte. Alles war so unsicher." Mit diesen dramatischen Tagen fest im Gedächtnis, war es Thiesen selbst, die im Laufe der Jahre wiederholt um Entschuldigung und offizielle Anerkennung für das von der Kopenhagener Regierung zugefügte Leid bat.

Advertisement

Und das Traurigste ist, dass Helene den Grund für die Trennung von ihrer Familie erst 1996, nach mehreren Recherchen in den Archiven, entdeckt hat. Die offiziellen Dokumente, die sich auf das soziale Experiment an den jungen Inuit bezogen, wurden im Laufe der Jahre vernichtet, und es war sehr schwierig, irgendeinen Hinweis darauf zu finden, was 1951 geschah.

Nach so vielen Jahren der Kämpfe und ausweichenden Antworten von Dänemarks Regierungsvertretern, entschied Ministerpräsidentin Mette Frederiksen schließlich im Dezember 2020, dass es an der Zeit sei, eine offizielle Antwort auf die Geschehnisse zu geben. "Wir können nicht ändern, was passiert ist, aber wir übernehmen die Verantwortung dafür und entschuldigen uns bei denen, die wir hätten schützen müssen."

Wichtige Worte, wenn auch spät, die ein starkes Signal zur Anerkennung einer rücksichtslosen Aktion geben, die die Regierung niemals hätte verfolgen dürfen. Dies umso mehr, als die für das Experiment ausgewählten Inuit-Kinder nicht das bessere Leben hatten, das ihren Familien versprochen worden war. Sie verbrachten Jahre um Jahre in Strukturen und Heimen, die nicht ihre eigenen waren, ohne tatsächlich stabile Beziehungen zu ihren biologischen Verwandten wiederherstellen zu können und wurden oft wie andere Menschen, Träger von Krankheiten, behandelt, als wären sie kuriose Phänomene, die es zu analysieren gilt.

Advertisement

Von den 22 Inuit-Kindern, die 1951 nach Dänemark gebracht wurden, sind heute nur noch 6 am Leben. Genau an sie hat der dänische Premierminister beschlossen, einen Entschuldigungsbrief zu schicken, in dem die oben genannten Worte zu lesen sind. Eine kleine Geste von großer Bedeutung, die für Helene "alles bedeutet", auch wenn sie ein Leben aus Verzicht, Groll, Traurigkeit und Ängsten nicht auslöschen kann. Erlebnisse, die kein Kind jemals erleben sollte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.