Zwei vor 15.000 Jahren geschnitzte Wisente wurden in einer französischen Höhle gefunden: Sie sind perfekt erhalten - Curioctopus.de
x
Zwei vor 15.000 Jahren geschnitzte Wisente…
15 seltene historische Fotos lassen wichtige Momente der Vergangenheit Revue passieren und katapultieren uns in eine andere Zeit 20 Menschen, die ihrem Zuhause mit designpreiswürdigen Entwürfen neues Leben eingehaucht haben

Zwei vor 15.000 Jahren geschnitzte Wisente wurden in einer französischen Höhle gefunden: Sie sind perfekt erhalten

05 Februar 2021 • Von Barbara
710
Advertisement

Funde aus prähistorischen Epochen sind nicht nur voller Charme und Geheimnisse, sie katapultieren uns auch in eine Zeit zurück, in Welten und Bräuche, von denen wir oft zu wenig wissen. Aber eines ist sicher: Kunst, verstanden als Möglichkeit, sich auszudrücken und Spuren zu hinterlassen, hat es schon immer gegeben, und manchmal kehrt sie auf die spektakulärste und unerwartetste Weise zu unseren Augen zurück.

So geschehen im Südwesten Frankreichs, in den Cavernes du Volp, einem Komplex aus drei großen Höhlen, in denen einige der bedeutendsten paläolithischen Kunstwerke des Alten Kontinents verborgen sind. Obwohl prähistorische Malerei in der Tat recht häufig ist, gilt dies nicht für die Skulptur. Hier, in der Höhle Tuc d'Audoubert, wurden zwei unglaubliche, in Ton gemeißelte Bisons gefunden, Werke, die auf 13.000 v. Chr. zurückgehen.

Es ist beeindruckend und verwirrend, an eine Zeitspanne von 15.000 Jahren zu denken, nicht wahr? Doch diese nebeneinander geschnitzten Wisente waren die ganze Zeit über in der französischen Höhle zu sehen, zusammen mit vielen anderen Funden von enormer Bedeutung. Es sind in der Tat Hunderte von Zeugnissen, vor denen sich die Archäologen an diesem Ort wiedergefunden haben, die alle nützlich und grundlegend sind, um die prähistorischen Zivilisationen des Magdalénien am besten zu verstehen.

Erstmals 1912 entdeckt, haben diese Höhlen im Laufe der Jahre den Wissenschaftlern immer wieder neue Gründe zum Staunen gegeben. Die alten Magdalener, deren Überreste auch in Spanien gefunden wurden, jagten Rentiere und andere große Tiere und hinterließen Zeichen ihrer Anwesenheit durch Wandkunst. Die Volp-Höhlen sind in der Tat eine unerschöpfliche Quelle von Funden in diesem Sinne, und sicherlich ist die Wisent-Skulptur einer der Höhepunkte.

 

Nur 45 Zentimeter hoch, ist es berühmt und wirklich faszinierend für den Detailreichtum, mit dem die Wisente, wahrscheinlich ein Männchen und ein Weibchen, dargestellt wurden. Ganz zu schweigen davon, dass das Werk trotz seiner 15.000 Jahre in einem sehr guten Zustand erhalten geblieben ist. Es ist einfach erstaunlich, wenn man an die Hände denkt, die es in dieser nun sehr fernen Zeit geschaffen haben, an die Köpfe, die gedacht haben und an die verlorene Welt, von der es ein Teil war. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als sie zu bewundern und die Gelegenheit zu nutzen, etwas mehr über unsere Ursprünge zu erfahren.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.