Becerrillo: der furchterregende Kriegshund, Waffe der spanischen Konquistadoren - Curioctopus.de
x
Becerrillo: der furchterregende Kriegshund,…
15 Fotos von riesigen, majestätischen Maine Coons, die sogar uns Menschen in Ehrfurcht versetzen können Er schlief auf der Straße und bat um Essensreste: Heute ist dieser 22-jährige Junge ein millionenschwerer Unternehmer

Becerrillo: der furchterregende Kriegshund, Waffe der spanischen Konquistadoren

02 März 2021 • Von Barbara
1.062
Advertisement

Hunde gelten schon seit langer Zeit als mächtige Kriegswaffen. Heute sind sie für uns treue Vierbeiner, aber jahrhundertelang dienten sie in wichtigen Kriegen: Sie wurden eingesetzt, um feindliche Formationen zu durchbrechen, bevor Menschen in die Kämpfe eingriffen, sie trugen zur Erkundung von Gebieten bei, wurden zu Wachposten oder Fährtenlesern. Als die Kriegsführung modernisiert wurde, erhielten Hunde sogar eine Rüstung, um Verletzungen zu vermeiden.

Während dies bei verschiedenen Völkern - wie den Ägyptern, Griechen, Römern, Briten und Persern - schon lange üblich war, brachten die spanischen Eroberer das Konzept der "Kriegshunde" auf ein bis dahin nicht gekanntes und gefürchtetes Niveau: Der Becerrillo war ihre furchterregende und gefürchtete Kriegswaffe.

via: actualidad

Becerrillo (wörtlich "kleiner Stier") war der Name eines kastilischen Kampfhundes, ein Protagonist während der Kriege zur Zeit der spanischen Eroberer. Becerrillos Geburtsdatum und -ort sind unbekannt, obwohl Historiker darüber spekuliert haben. Was wir heute mit Sicherheit wissen, ist, dass er ein mittelgroßer Hund mit schwarzen Augen und rotem Fell war, und die ersten Nachrichten, die wir von ihm haben, stammen aus dem Jahr 1511: Schon damals war sein Fell von Kampfnarben gezeichnet.

 

Becerrillo wird als der wildeste Hund von allen bezeichnet. Er war im Besitz von Juan Ponce de León, einem hohen Militäroffizier in der Kolonialregierung von Hispaniola. Da der Offizier oft beschäftigt war, wurde der Hund Kapitän Diego Guilarte de Salazar anvertraut, einem gerissenen Mann, der Becerrillo benutzte, um Eingeborene anzugreifen, die die Konquistadoren herausforderten. Als die Eingeborenen einen Überraschungsangriff auf das Dorf machten, in dem die spanischen Truppen lagerten, bellte Becerrillo die Konquistadoren an, damit sie aufwachten. Die Schlacht begann und Becerrillo war auch der Urheber des Massakers: So begann sein Ruhm.

Er wurde der am meisten gefürchtete Hund und bekam deshalb die gleichen Rationen wie die Männer und ein Gehalt. Der Hund verlor sein Leben 1514 während einer Schlacht, er wurde von einigen Pfeilen verwundet, obwohl er oft eine gepolsterte Jacke trug und jeder von seiner Unverwüstlichkeit überzeugt war. 

Tags: TiereKriegGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.