Psychiaterin bricht Schweigepflicht, um Kindesmissbrauch zu melden: für 3 Monate suspendiert - Curioctopus.de
x
Psychiaterin bricht Schweigepflicht,…
Er kauft einen Burger für seine Mittagspause: Seine vegane Kollegin sieht ihn und bittet ihn, draußen zu essen In Pompeji wurde ein einzigartiger und perfekt erhaltener Hochzeitswagen entdeckt: Er sollte gestohlen werden

Psychiaterin bricht Schweigepflicht, um Kindesmissbrauch zu melden: für 3 Monate suspendiert

04 März 2021 • Von Barbara
2.642
Advertisement

Es gibt Situationen, in denen sich niemand gerne wiederfinden möchte, weil sie zweifelsohne ein gewisses Unbehagen mit sich bringen. Die Psychiaterin, die Protagonistin der Episode, die wir Ihnen gleich erzählen werden, weiß etwas darüber, denn sie hat, wie immer in ihrem Job, eine Entscheidung getroffen, die ihr nicht leicht gefallen ist und die sie am Ende teuer zu stehen kam, gerade aus professioneller Sicht.

Es ist unerlässlich, dass diejenigen, die eine heikle Arbeit verrichten und bei denen Menschen ihre intimsten und persönlichsten Geheimnisse beichten, die Privatsphäre der Patienten angemessen schützen. Aber wo ist die Grenze zwischen Schutz und der Notwendigkeit, schwächeren Subjekten zu helfen, sich aus gefährlichen Situationen zu befreien? Um diese Frage dreht sich diese Geschichte, als ein junger Patient der Psychiaterin gesteht, dass er missbraucht worden ist. Die Frau entschied sich daraufhin, den Vorfall zu melden, und wurde zu einem dreimonatigen Berufsverbot verurteilt.

via: France 3

"Ich bezahle teuer für mein Engagement, Kinder vor Missbrauch zu schützen", so der Kommentar der Kinderpsychiaterin Eugénie Izard. Ihre Geschichte hat einen echten Fall in Frankreich ausgelöst, wo die Ärztin ab April bis Juni 2021 ihren Beruf nicht mehr ausüben kann.

Die Episode des Kindes, das von seinem Vater missbraucht wurde, stammt aus dem Jahr 2015, als der kleine Junge während einer psychiatrischen Sitzung angeblich die Schrecken gestand, die er in der Familie durch seinen Elternteil, einem Arzt wie Eugénie, erlitt. Die Frau, die ihren Beruf in Toulouse seit über 16 Jahren mit Leidenschaft und Hingabe ausübt, verstand, dass sie nicht tatenlos zusehen konnte und beschloss, die Gewalt gegen das Kind anzuprangern, auch wenn sie damit ihr Berufsgeheimnis verletzte.

Eugénie hatte zusammen mit anderen Kollegen die Idee, Reppea zu gründen, ein Netzwerk von Fachleuten für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, dessen Präsidentin sie ist. Jahre nach der Klage entschied die französische Ärztekammer schließlich, dass sie Eugénie die Ausübung ihres Berufes untersagen würde. Ein Satz, der nicht unbemerkt geblieben ist: Die Ärztin hat die Geschichte nämlich öffentlich gemacht und sich Gehör verschafft, indem sie ihre Entscheidung, ihre kleinen Patienten trotz allem zu schützen, weiterhin verteidigt.

Nach dem, was herausgekommen ist, wäre die Strafe der Ärztekammer dafür gekommen, "den Fall dem Jugendrichter statt dem Staatsanwalt vorgelegt zu haben", was die Frustration dieser PSychiaterin ausgelöst hat. Izard erklärte, dass sie an den Richter geschrieben habe, "in Bezug auf das Gesetz, das die gemeinsame Geheimhaltung erlaubt, im Falle von Rechten gefährdeter Personen". Eine Erklärung, die allerdings bei denen, die sie aus dem Beruf entlassen haben, nicht gut ankam.

Abgesehen von Prozeduren und bürokratischen Spitzfindigkeiten ist es eine Tatsache, dass Eugénie 3 lange Monate lang nicht in der Lage sein wird, das zu tun, was sie sich vorgenommen hat. Wer hat Recht?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.