Wird nach der Geburt zum Mann: "Bei anderen verteidigt mich mein Sohn und zu Hause nennt er mich Mama" - Curioctopus.de
x
Wird nach der Geburt zum Mann: "Bei…
Obdachlos, aber mit Würde: Ein Mann behandelt seine Straßenunterkunft wie ein echtes Zuhause Lustig und witzig: 15 Fotos beweisen, dass es mit einem Tier im Haus unmöglich ist, sich zu langweilen

Wird nach der Geburt zum Mann: "Bei anderen verteidigt mich mein Sohn und zu Hause nennt er mich Mama"

26 Mai 2021 • Von Barbara
791
Advertisement

Andrea Giovanni hat viele Geschichten zu erzählen: Geschichten, die von Engagement, Opfern, Zweifeln, Ängsten, Veränderungen, Kämpfen mit sich selbst und anderen handeln. Andrea ist, wie viele Alleinerziehende, Vater und Mutter zugleich: Er kümmert sich allein um seinen Sohn und versucht immer, ihm nichts fehlen zu lassen. Aber auch aus biologischer Sicht ist Andrea eine Mutter: In der Vergangenheit war sie die Frau, die Bryan, einen 11-jährigen Jungen, zur Welt brachte. Erst nach der Geburt erkannte sie, dass ihre Geschlechtsidentität nicht mit ihrem biologischen Geschlecht übereinstimmte, und so entschloss sie sich zu dem mutigen Schritt, ein Mann zu werden.

via: business

Andrea Giovanni wurde nicht als Mann geboren, aber schon als er drei Jahre alt war, spürte er, dass sein Körper ihn gefangen hielt und er verspürte den Wunsch, das Geschlecht zu wechseln. Aber er wartete: In der Vergangenheit hatte er einen Partner, mit dem er im Alter von 21 Jahren Bryan hatte, derselbe Mann, der jetzt nichts mehr mit Andrea und seinem Sohn zu tun haben will. Warum? Andrea glaubt, dass es nicht nur an dem Groll liegt, den er ihm gegenüber hegt, sondern auch daran, dass er nicht akzeptieren kann, dass die Mutter seines Sohnes ein Mann geworden ist.

Als der kleine Junge in der ersten Klasse war, begann die 25-jährige Frau die langsame Reise der Geschlechtsumwandlung. Und das war nicht einfach: Es bedeutete, gegen die Vorurteile anderer Menschen zu kämpfen, die ihn oft für eine "Laune der Natur" hielten. Es war auch schwierig für Bryan, denn seine Klassenkameraden fragten ihn, warum seine Mutter einen Bart hatte, und der kleine Junge wusste oft nicht, was er antworten sollte.

 

Advertisement

Heute jedoch unterstützt und fördert Bryan - trotz seines sehr jungen Alters - Andrea, die ein bisschen Mama und ein bisschen Papa ist: Er schimpft mit den Leuten, wenn sie das falsche Pronomen benutzen, spricht ihn in der Öffentlichkeit in der männlichen Form an, aber zu Hause nennt er ihn immer noch manchmal "Mama", und Andrea ist damit völlig einverstanden. Er ist stolz auf seinen Sohn, weil er extrem sensibel und intelligent ist und hat ihn immer unterstützt. Andrea weiß nicht, was er tun würde, wenn er ihn nicht in seinem Leben hätte: Es ist auch sein Verdienst, dass er heute keine Angst hat, so zu sein, wie er ist, auch wenn das bedeutet, sich Menschen zu stellen, die ihn nicht verstehen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.